SONST NOCH WAS

diezwei

Von diezwei

Fr, 27. März 2015

Freiburg

LOBBYISTEN
Die Mission Klassenerhalt des SC Freiburg bekommt unerwarteten Beistand. Im fernen Berlin haben die Bundestagsabgeordneten aus Südbaden einen Fanclub gegründet. Kerstin Andreae (Grüne, Freiburg), Gernot Erler (SPD, Freiburg), Johannes Fechner (SPD, Emmendingen-Lahr), Matern von Marschall (CDU, Freiburg), Armin Schuster (CDU, Lörrach), Peter Weiß (CDU, Emmendingen-Lahr) und Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD, Waldshut) bilden nun die "Bundestagsbobbele". Als "Bobbele" werden bekanntlich die echten Freiburger bezeichnet. Der Club will für die Abgeordneten und ihre Mitarbeiter regelmäßig Fernsehübertragungen von SC-Spielen organisieren sowie Tickets besorgen, falls die Breisgau-Brasilianer in Hauptstadtnähe anzutreten haben. "Natürlich wird die Gruppe auch eine Lobby für den SC Freiburg sein in den verschiedensten Belangen", versprechen die Politbobbele – sie sind zwar überparteilich, aber doch parteiisch.

SONNENFINSTERNIS
Haben Sie auch die Sonnenfinsternis beobachtet? Eine Leserin hat sich bei dieser Gelegenheit an ein Gedicht erinnert, das sie vor etwa 50 Jahren geschrieben hat. Es heißt "Kraft der Sonne" und geht so: "O wie herrlich ist die Sonne,/Abglanz Gottes, edles Licht!/Das erfüllt mein Herz mit Wonne/und die Traurigkeit zerbricht./

Von der Sonne Glut durchtränken/lass den Körper und den Sinn./Wirf hinweg dein unnütz’ Denken,/gib dich ganz der Sonne hin!"

MÜLLBESEITIGER
"Tolle Sache!" findet ein Leser, der die städtischen Müllbeseitiger loben möchte. Auf der Bertoldstraße sah er eine Handvoll zerbrochener Bierflaschen. "Einen Moment schaute ich, ob jemand, dem das Malheur passiert war, sich anschickt, die Scherben zu beseitigen. Fehlanzeige. Erst dachte ich, was geht mich das an, ich fahre ja nicht mit dem Fahrrad. Dann griff ich doch zum Handy, um das Scherbentelefon der Stadt anzurufen. Ein freundlicher Herr nahm meinen Anruf entgegen, und als ich zehn Minuten später an besagter Stelle noch einmal vorbei kam, war alles schon beseitigt." Super, findet er (wir auch). Hier noch die Nummer des Scherbentelefons: Tel. 0761/7670770.

PENDLERWUNSCH
Ein Leser aus Buchenbach hat eine interessante Beobachtung gemacht: Wenn er morgens die Stadtbahn an der Haltestelle Peter-Thumb-Straße in der Unterwiehre verlässt, tut er das mit vielen Pendlern, die ebenfalls am Hauptbahnhof aus- und in die Tram eingestiegen sind. Wäre da nicht ein S-Bahn-Halt der Höllentalbahn in Höhe des Hauses des Badischen Weinbauverbands sinnvoll? Dazu hat er die Bahn, die Nahverkehrsgesellschaft, die Politik angefragt. Das Ergebnis: nachvollziehbar, aber nicht machbar. Selbst die geplante Haltestelle "Pressehaus" sei aus wirtschaftlichen Gründen zurückgestellt worden. Übrigens sehr zum Bedauern mancher BZ-Mitarbeiter.

DER SPRUCH
kommt diesmal vom 1973 gestorbenen Mega-Künstler Pablo Picasso: "Es gibt Maler, die die Sonne in einen gelben Fleck verwandeln. Es gibt aber andere, die dank ihrer Kunst und Intelligenz einen gelben Fleck in die Sonne verwandeln können."

Lob? Kritik? Eine kleine Geschichte? Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an sonstnochwas@badische-zeitung.de