Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. November 2012

Stadtsynode entscheidet über Maienstraße

Vier Angebot für das Gemeindehaus in der Wiehre.

Kommenden Samstag, 17. November, entscheidet die evangelische Stadtsynode, also das Kirchenparlament, über den teilweisen Verkauf des Gemeindehauses der Christuskirche in der Maienstraße 2. Bauausschuss und Finanzausschuss, aber auch der Stadtkirchenrat und der Ältestenkreis der Pfarrgemeinde Ost schlagen mehrheitlich vor, das Erdgeschoss des Wiehremer Gemeindehauses im Eigentum der Stadtkirche zu belassen. Dort liegen der Saal für Zusammenkünfte und Musikproben, die Küche, die Kirchendiener-Wohnung und die Räume des ehemaligen Pfarramts. Ober- und Dachgeschoss dagegen sollen in Erbpacht an die Genossenschaft Wohnbau Bogenständig aus Titisee-Neustadt verkauft werden. Im Dachgeschoss hat der Arbeitskreis Behinderte an der Christuskirche (ABC) seine Räume. Bei einem Verkauf soll allerdings sichergestellt werden, dass der Arbeitskreis und andere kirchliche oder diakonische Dienste Ober- und Dachgeschoss weiterhin nutzen können.

Wohnbau Bogenständig wurde 2003 gegründet und hat sich auf sozial und ökologisch ausgerichtete Wohnprojekte spezialisiert. Vorstände sind Wolfgang Fugmann und Willi Sutter; letzterer bietet mit seiner Sutter3 KG auch die Sanierung historischer Gebäude wie der Rainhofscheune in Kirchzarten-Burg an.

Werbung


Insgesamt haben sich vier Interessenten um den Kauf Maienstraße 2 beworben. Darunter ist neben der favorisierten Genossenschaft auch der Verein "Freunde der Maienstraße 2". Dieser lehnt einen Verkauf des denkmalgeschützten Gemeindehauses entschieden ab und hat einen Alternativ-Vorschlag vorgelegt (die BZ berichtete). Allerdings sind die Ausschüsse skeptisch, was die Finanzierung dieses Vorschlags betrifft. "Die Rechnung kann wohl nicht umgesetzt werden", sagte am Dienstag Günter Hammer, Pressesprecher der Evangelischen Kirche in Freiburg. Neben Genossenschaft und Verein haben noch zwei private Investoren Angebote abgegeben; um wen es sich dabei handelt, wollte Hammer nicht sagen. Er betonte aber: "Der Verkauf an die Genossenschaft ist nur ein Vorschlag, entscheiden wird die Synode."

Die Stadtsynode wird sich am Samstagvormittag zudem mit dem Positionspapier der Badischen Landeskirche zu einer neuen Friedensethik beschäftigen. Auch die Verpflichtung neuer Synodaler sowie verschiedene Wahlen stehen auf der Tagesordnung.

Autor: Simone Lutz