Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Juli 2009

Tunnel-Fehlalarm sorgt für Chaos

In Freiburg flüchten zahlreiche Autofahrer zu Fuß aus der Röhre

FREIBURG. Ein falscher Alarm hat für Verkehrschaos in und um Freiburg gesorgt: Aus bislang ungeklärten Gründen schaltete sich gestern Abend die Brandmeldeanlage im Kappler Tunnel an der B 31 im Freiburger Osten ein und riegelte den Tunnel automatisch ab. Viele Autofahrer ließen ihre Autos stehen und flüchteten über Nottreppen ins Freie. Der Verkehr in Freiburg brach komplett zusammen. Auf der stark befahrenen Ost-West-Achse gab es kilometerlange Rückstaus. Der Tunnel blieb für knapp eineinhalb Stunden geschlossen.

Um 19.10 Uhr schlugen die Brandmelder im Kappler Tunnel Alarm: Die Schranken an den Eingängen des Kappler und Schützenalleetunnels gingen herunter, die dort angebrachten Ampeln schalteten auf Rot und die Notfallbeleuchtung begann zu blinken. Zugleich erging – wie es der Alarmplan vorsieht – an die Autofahrer per Lautsprecher die Aufforderung, unverzüglich ihre Wagen abzustellen und den Tunnel zu verlassen. Etliche Autofahrer folgten diesen Anweisungen. Alle 130 Meter sind Notfalltreppen eingebaut, über die man ins Freie gelangt. Es gibt auch Durchgänge in die gegenüberliegende Tunnelröhre. Zunächst betraf der Alarm zwar nur die Nordröhre in Richtung Stadt. Weil Autofahrer aber auch in die Südröhre flüchteten, wurde auch diese gesperrt.

Werbung


Die alarmierte Feuerwehr stellte keinen Notfall fest. Wegen der abgestellten Fahrzeuge musste der Tunnel aber gesperrt bleiben. Auf der B31 in Richtung Schwarzwald staute sich der Verkehr zeitweise über mehrere Kilometer bis Kirchzarten. Gegen 20 Uhr blockierten immer noch herrenlose Autos im Tunnel die Durchfahrt. "Per Lautsprecher versuchten, wir die Halter ausfindig zu machen", sagte Dieter Sachs, Polizeiführer vom Dienst bei der Polizeidirektion. Als dies gelungen war, kam ein weiteres Malheur hinzu: Ein Wohnmobil hatte eine Panne in der Südröhre. Um 20.47 Uhr rollte der Verkehr wieder durch die B 31-Tunnel.

Unklar ist, ob der technische Defekt des Brandmelders auf das Unwetter zurückzuführen ist, das von 16.30 Uhr an über Freiburg tobte. Wegen Blitzeinschlägen gab es in der Stadt mehrere Fehlalarme. Die Feuerwehr musste zu rund 100 Einsätzen ausrücken.

Der Kappler Tunnel ist 1250 Meter lang. Seit Oktober 2002 ist er in Betrieb. Vom ADAC wurde er als sicherster Tunnel Deutschlands getestet. Im vergangenen Jahr wurden Probleme mit der Lüftung im Brandfall festgestellt – allerdings betraf dies nur den Schützenalleetunnel.

Autor: Alexandra Sillgitt und Joachim Röderer