Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. Januar 2016

"Wilma ist ein Wurm und nichts anderes"

DREI FRAGEN AN die Autorin Ulrike Walter.

  1. Ulrike Walter Foto: Privat

  2. Ulrike Walter Foto: Privat

Wilma hat wunderschöne große Kulleraugen mit langen Wimpern und trägt einen Bollenhut auf dem Kopf – ziemlich ungewöhnlich für so einen Riesenregenwurm. Seit September 2015 erobert der niedliche Wurm in einem Kinderbuch den Schwarzwald. Eigentlich ist er gar kein Riesenregenwurm, sondern ein Schwarzwaldwurm. Wilma ist die Erfindung der Freiburgerin Ulrike Walter, die mit 51 Jahren einen Sprung ins Schreibhandwerk wagte. Nina Witwicki hat mit ihr gesprochen.

BZ: "Wilma, Schwarzwaldwurm" ist ein tolles Kinderbuch und erzählt die Abenteuer von Wilma. Wieso ist sie denn ein Wurm und kein niedliches Reh und wie sind sie auf diese Idee gekommen?

Ulrike Walter: Im März 2014 hat mich meine Tochter Marcia nach einer Klausur angerufen und gesagt, dass sie befürchtet, durchgefallen zu sein. Das einzig witzige daran sei, dass sie bei der Aufgabe: "Nennen sie heimische Wurmarten!" kurzerhand den Schwarzwaldwurm erfunden habe. Sofort hatte ich einen Wurm mit Bollenhut vor Augen, daher ist Wilma ein Wurm und nichts anderes. Ich versuchte Marcia aufzumuntern und sagte ihr, dass sie diese Kreation ausbauen müsse und ein Kinderbuch schreiben solle. Da sagte sie dann so etwas wie: "Nein Mama, das ist etwas für dich, du kannst das auf jeden Fall."

Werbung


BZ: Und wie viel Ulrike Walter steckt in Wilma?

Walter: Ganz schön viel. Wilma fällt etwas aus dem Rahmen, ist mutig, bunt und probiert Neues. Seit ich 50 geworden bin versuche ich bewusster zu leben und anderen Menschen Freude zu bringen, unter anderem mit diesem Buch. Wilma hat ein großes Herz, stellt sich gerne neuen Abenteuern und liebt ihre Familie und Freunde mehr als alles andere, das geht mir auch so.

BZ: Wie haben sie das Buch realisiert und wird es eine Fortsetzung geben?

Walter: Nachdem ich mit meiner Tochter 2014 auf die Idee gekommen bin, habe ich mir sofort ein leeres Buch zurechtgelegt und von da an täglich geschrieben. Die Geschichte floss mir geradezu aus der Feder – und ich habe den den Illustrator Wolli Ruf gefunden. Anfang 2015 startete ich dann einen Crowdfunding-Aufruf, durch den ich das Buch teilweise finanzierte. Zudem hatte ich sehr viel Unterstützung von der Familie und Freunden. Mein Herz hängt sehr an Wilma, aber ich muss nun erst mal schauen, wie sich das erste Buch verkauft, bevor ich an eine Fortsetzung denken kann. Genug Geschichten hätte ich, um weiter zu machen.

–"Wilma, Schwarzwaldwurm", Eigenverlag, in allen Buchhandlungen für 15 Euro in Deutsch, Englisch und Französisch erhältlich. Weitere Informationen: http://www.wilma-schwarzwaldwurm.de

Autor: niwi