Gemeinderat

Freiburger FDP-Stadträte treten überraschend zurück

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Di, 10. Juli 2018 um 21:23 Uhr

Freiburg

Die beiden FDP-Stadträte Patrick Evers und Nikolaus von Gayling treten von ihren Ehrenämtern im Gemeinderat zurück. Hintergrund ist nach FDP-Angaben ein Generationenwechsel.

Patrick Evers hat am Ende der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend bekanntgegeben, dass er sein Mandat niederlegen will. Auch Nikolaus von Gayling werde sich zurückziehen. Nachrücken sollen Sascha Fiek, der die Liberalen bereits 2009 bis 2014 im Gemeinderat vertrat, und der langjährige Fraktionsgeschäftsführer Christoph Glück. Damit verjüngt sich die Zwei-Mann-Fraktion schlagartig.

Die Ankündigung kam überraschend. Der Freiburger FDP-Kreisverband erklärte, Räte und Vorstand seien sich einig, dass es angesichts der bundesweiten Neuaufstellung der Liberalen auch in Freiburg Zeit für einen Generationenwechsel sei – "Auch mit Blick auf die Kommunalwahl im Mai 2019", sagte der Kreisvorsitzende Hartmut Hanke am Rande der Sitzung. In der dankte Oberbürgermeister Martin Horn den beiden Stadträten für ihr langes Engagement.

"Auch in Zukunft wird ihre Expertise eine wichtige Rolle bei der Arbeit der Fraktion und der Partei einnehmen." Hartmut Hanke
Auch Hanke würdigte ihre engagierte Arbeit: "Beide haben das Bild der Freien Demokraten in der Freiburger Kommunalpolitik maßgeblich geprägt." Patrick Evers ist seit 29 Jahren im Freiburger Gemeinderat tätig. Nikolaus von Gayling gehört dem Gremium seit neun Jahren an und war zuvor bereits viele Jahre im Ebneter Ortschaftsrat aktiv.

Der Wechsel in der FDP-Bank soll zur Sitzung am 24. Juli erfolgen, in der das SC-Stadion auf der Tagesordnung von Freiburgs Gemeinderat steht. Das Gremium muss die beiden Räte dazu formal von ihrem Ehrenamt entbinden. "Auch in Zukunft wird ihre Expertise eine wichtige Rolle bei der Arbeit der Fraktion und der Partei einnehmen", sagte Hanke.

Die beiden Nachfolger müssen im Gemeinderat vereidigt werden. Sie sollen auch die Sichtbarkeit der FDP im Gremium wieder erhöhen, hieß es.

Zuletzt gab es atmosphärische Spannungen - zwischen den beiden Stadträten, aber auch mit dem Kreisvorstand über die Art der Zusammenarbeit sowie manche inhaltliche und strategische Ausrichtung, heißt es in einer Rundmail an die FDP-Mitglieder. Demnach hatte der Vorstand nach Kräften versucht zu vermitteln, aber ohne Erfolg. Schließlich habe Evers angekündigt, bei der nächsten Kommunalwahl nicht mehr anzutreten.