Kommunalwahl 2019

Freiburger Grüne wählen Nadyne Saint-Cast zu ihrer neuen Spitzenkandidatin

Uwe Mauch

Von Uwe Mauch

Sa, 26. Januar 2019 um 18:55 Uhr

Freiburg

Wenn die Grünen ihre Liste für die Kommunalwahl aufstellen, ist mit Überraschungen zu rechnen. Wieder gab es Favoritenstürze. Und erstmals stehen drei Frauen ganz oben.

Die Grünen gehen mit einer neuen Spitzenkandidatin in die Kommunalwahl. Die Mitglieder wählten am Samstag Stadträtin Nadyne Saint-Cast auf Platz 1. Die Basis folgte am Samstag der Empfehlung der Gremien und setzte auf Rang zwei und drei ebenfalls Frauen. Um die aussichtsreichen Listenplätze für Männer gab es jeweils ein halbes Dutzend Bewerber und einige Favoritenstürze. Grünen-Stadtrat David Vaulont zum Beispiel fiel dreimal durch. Auch andere bewährte Kräfte hatten es schwer.

Im Vorfeld hatte es aus grünen Kreise geheißen, es werde ein "Hauen und Stechen" geben. Tatsächlich verlief die Versammlung, die um 11 Uhr in der Vereinsgaststätte "Wirbelsturm" von Blau-Weiß Wiehre in St. Georgen begann und bis zum späten Abend dauerte, fair und friedlich. Und war dennoch brutal – vor allem für die Männer. Die Grünen haben alle ungeraden Listenplätze für Frauen reserviert, die geraden sind "offen", was in der Praxis bedeutet: für Männer. Das Prozedere: Jeder Bewerber, jede Bewerberin stellt sich vier Minuten lang vor, dann dürfen Mitglieder fragen. Wird im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit verfehlt, genügt im zweiten die einfache. Die ersten 20 Plätze werden einzeln abgestimmt, die weiteren 28 blockweise. Die Folge: eine Marathonsitzung.

Fraktionsvorsitzende Maria Viethen auf Platz 2

Während sich die Frauen offenbar weitgehend auf eine Reihenfolge verständigt hatten, mussten die Männer in den Wahlkampf. Ohne Gegenkandidatin wurde Nadyne Saint-Cast zur Nummer 1 gewählt. Die 40-jährige Kommunikationsreferentin bei der Firma Jobrad hatte vor fünf Jahren erstmals den Sprung in den Gemeinderat geschafft. Die dreifache Mutter will Freiburg als familien- und kinderfreundliche Stadt weiterentwickeln. Auf dem zweiten Platz steht Fraktionsvorsitzende Maria Viethen, 64, bisheriges Zugpferd der Grünen und bei den vergangenen drei Kommunalwahlen Freiburgs Stimmenkönigin. Rang drei besetzt Sophie Schwer, 28, die für eine Basler Organisation Umweltprojekte in Borneo betreut.

Um den ersten Listenplatz für Männer bewarben sich sieben auf einen Streich, darunter Amtsrichter Lars Petersen als prominentes Neumitglied, Hannes Wagner als Sprecher der Grünen Jugend und Jan Otto, Manager im vergangenen OB-Wahlkampf. Durchgesetzt hat sich im zweiten Wahlgang jedoch Karim Saleh, 33, Bildungsreferent und kommunaler Islamberater. Sein Schwerpunkt: stärkere Mitsprache von Migranten. Allein für diesen vierten Listenplatz brauchten die Grünen mehr als eine Stunde.

Stadtrat David Vaulont nach hinten durchgereicht

Während für die Plätze fünf und sieben erneut nur jeweils eine Frau kandidierte, rangelte ein männliches Quartett um Rang sechs. Erneut war ein zweiter Wahlgang nötig, in dem sich Jan Otto gegen Stadtrat David Vaulont durchsetzte. Dessen weitere Versuche scheiterten: Rang acht holte sich der routinierte Stadtrat Helmut Thoma, Rang zwölf ging an Lars Petersen.

Auch Pia Federer, langjährige Stadträtin und profilierte Sozialpolitikerin, musste bangen, denn um Listenplatz neun gab es die erste Kampfkandidatur unter Frauen. Die 26-jährige angehende Lehrerin Vanessa Carboni lag schließlich deutlich vorne. Federer bewarb sich schließlich erfolgreich um Platz elf.

Um den zehnten Platz hatten Stadtrat Tim Simms und der Veranstalter des Schülerstreiks, Jesko Treiber, konkurriert, der letztlich allerdings chancenlos blieb.
Die ersten 15 der insgesamt 48 Plätze der Liste von Bündnis 90/Die Grünen für die Kommunalwahl am 26. Mai 2019:

1. Nadyne Saint-Cast

2. Maria Viethen

3. Sophie Schwer

4. Karim Saleh

5. Anke Wiedemann

6. Jan Otto

7. Annabelle Kalckreuth

8. Helmut Thoma

9. Vanessa Carboni

10. Tim Simms

11. Pia Federer

12. Lars Petersen

13. Maria Hehn

14. Hannes Wagner

15. Henriette Rübsamen