Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. September 2014 00:00 Uhr

Ortenau

Burger Marie – mehr als Fastfood in Offenburg

Schindeln an der Theke, Burger aus der Region: Alexander Krammer und Christine Henze verwirklichen in der Lounge der Forum-Cinemas ihre Idee eines Schnellrestaurants.

  1. Frisch und regional lautet die Formel für die Burger von Alexander Krammer und Christine Henze. Foto: Christine Storck

OFFENBURG. Frische Burger mit regionalen Zutaten, dazu selbst gemachte Dips und leckere Cocktails – Küchenmeister Alexander Krammer und Betriebsleiterin Christine Henze beleben die ehemalige Lounge des Forum-Kinos in Offenburg von nächsten Montag an mit einem trendigen Großstadtkonzept: Street Food. Und weil wir hier am Schwarzwald leben, gibt es den passenden Namen für die Location auch gleich dazu: Burger Marie.

Rustikale Tische, geflieste Wagen auf Rollen und eine Thekenverkleidung aus 1800 Holzschindeln – die Burger Marie im Forum ist ein kein Schnellrestaurant wie jedes andere. Der Bezug zur Region ist hier überall zu finden, nicht nur im Ambiente, sondern vor allem in den Zutaten. Die Brötchen lässt Küchenmeister Alexander Krammer, dessen Eltern das Restaurant Blume in Rammersweier betreiben, von der Bäckerei Müller in Durbach liefern, nach einem selbst entwickelten Rezept. "Ein leichter Brioche-Teig, der den Saft des Fleisches auffängt, ohne matschig zu werden", erklärt der 33-jährige Offenburger. Saucen und Dips sind ebenfalls selbst gemacht und das deutsche Rindfleisch für die Burger werde täglich frisch durch den eigenen Wolf gedreht. Die Zubereitung des gegarten Schweinebauchs ist eine Co-Produktion mit der Blume. "Da wir hier den passenden Ofen nicht haben, lasse ich ihn bei meinem Vater machen", sagte Krammer.

Werbung


Das Konzept der beiden Gastronomen liegt im Trend – regionale Street-Food-Restaurants oder Stände mit schneller, frischer Küche erobern die Großstädte.

Die Karte der Burger Marie ist klein, aber fein. Es gibt einen klassischen Cheeseburger, Varianten mit Schwarzwälder Rauchspeck, roten Zwiebeln oder Gorgonzola und Rucola. Auf Vegetarier wartet die "Veggie Marie" – ein Kichererbsenbratling mit Zucchini und auf Hot-dog-Fans die "Scharfe Merguez" mit Krautsalat und Chilimayo. Pommes, Salate, Saucen und Nachspeisen ergänzen das Angebot. Frische und Regionalität haben natürlich ihren Preis, trotzdem liegen die Preise im Rahmen – auch für den kleinen Geldbeutel ist etwas dabei. Und wer nur etwas trinken möchte, findet Cocktails, Longdrinks, aber auch Kaffeespezialitäten oder Bier im Angebot.

Seit sechs Jahren arbeiten Krammer und Henze bereits gemeinsam in der Gastronomie. Nach einer kulinarischen Weltreise bis nach Neuseeland haben sie unter anderem die Deutsche Fußballnationalmannschaft bei der WM 2010 in Südafrika bekocht. Seit Herbst 2013 sind sie zurück in Krammers Heimat Offenburg und haben zunächst in der Blume mitgeholfen. Über Catering-Aufträge sei der Kontakt zum Forum entstanden. Die Idee zur Burger Marie hätten sie schon länger gehabt. Als sich die Gelegenheit bot, griffen sie zu. Die Blume von seinen Eltern zu übernehmen, sei frühestens in ein paar Jahren ein Thema. "Natürlich helfe ich jetzt auch mal aus, wenn Not am Mann ist, aber meine Eltern machen es noch eine Weile", sagte Krammer.

Die Burger Marie startet am nächsten Montag, 22. September. Geöffnet ist dann von Montag bis Freitag von 11.30 bis 14 Uhr sowie von 17 bis 22 Uhr. Am Donnerstag ist Ruhetag. Samstag und Sonntag ist ab 12 Uhr ganztägig geöffnet.

Autor: Christine Storck