Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

02. Juli 2012 20:27 Uhr

Messer & Gabel

Osteria: Eine Adresse für gehobene Ansprüche

Die "Osteria" in der Grünwälderstraße hat immer schon zu den schönsten Freiburger Lokalen gezählt. Seit etwas mehr als einem Jahr steht das Lokal unter neuer Leitung. Wie isst’s sich da?

  1. Der Blickfang des Lokals ist das Weinregel an der Stirnseite der Osteria. Foto: Privat

Thomas Holtz und Tina Schwarzkopf haben das Lokal im vergangenen Frühjahr behutsam umgebaut. Blickfang ist an der Stirnseite unter hohem Gewölbe das riesige, viele Meter hohe Weinregal aus übereinandergestapelten Weinkisten. Und die "Osteria" hat auch eine neue offene Küche bekommen. Dort kann der Gast die zwei Köche bei ihrer Arbeit beobachten. Was auf den Teller kommt, so viel vorweg, hat Klasse und Qualität.

Genau wie die gastronomische Chefin Tina Schwarzkopf, gelernte Hotelfachfrau, Köchin und Sommelière, haben auch die Küchenprofis ihr Handwerk in den besten Häusern der Region gelernt.

Und das merkt und schmeckt man. Die Speisekarte kommt auf einem Bordeaux-Kisten-Brett. Sie ist klein gehalten und wechselt regelmäßig. Bei unserem Besuch standen fünf Vorspeisen, vier Hauptgänge und drei Desserts zur Wahl. Natürlich wird regional und saisonal gekocht. Der Service läuft perfekt. Beim Test an einem heißen Sommertag wählten wir ein perfektes Gazpacho andaluze mit "Salsa Special". Die Hauptgänge lassen die Wahl zwischen hausgemachter Pasta, Fisch oder Fleisch.

Werbung


Vergangene Woche hatten die Köche ein von einem Jäger aus der Verwandtschaft geschossenes Reh bekommen. Daraus hatten sie Rehbratwürstle gefertigt, die mit Selleriepürée, Kirschen und schwarzen Linsen zu einem ebenso überraschenden wie gelungen Gericht (12 Euro) wurden. Als weitere Hauptgänge waren Gambas im Nudelblatt und Fenchel oder Rinderfilet mit Karotte und Risotto (28 Euro) im Angebot. Einen Teil der Gerichte gibt es auch als kleine Portion. Zum Dessert gab’s einen Käseteller mit wohl gereiften französischen Sorten. Gegenwärtig gibt es die Osteria-Gerichte nur abends, bald soll aber auch ein Mittagstisch angeboten werden.

Überdurchschnittlich ist das Weinangebot: Die Weinkarte umfasst stolze 150 Positionen. Darunter finden sich Weine aus der Region, aber auch aus allen bekannten Gebieten Europas.

Fazit: Tolles Ambiente, sehr empfehlenswerte Küche.
Adresse: "Osteria", Grünwälderstraße 2, Freiburg-Innenstadt,  0761 / 32054, Internet: http://www.osteria-freiburg.de
Öffnungszeiten: Montags von 9 bis 18 Uhr, Dienstag bis Samstag von 9 bis 24 Uhr. Die Gerichte aus der Osteria-Küche gibt es abends erst ab 18 Uhr. Die Küche hat bis 23 Uhr. Sonn- und Feiertags geschlossen.

Mehr zum Thema:

Autor: Joachim Röderer