Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

08. August 2012

Betriebsporträt

Walters Kellerei: Jede Menge Spezialitäten

In diesem Jahr könnte Walters Kellerei in Lahr ihr 80-jähriges Bestehen feiern. Doch Fritz-Thomas Walter, der seit 1997 das Geschäft in dritter Generation umtreibt, macht nicht viel Aufhebens vom runden Jubiläum.

  1. Wer sucht, kann hier fündig werden: Fritz-Thomas Walter im Laden in der Gärtnerstraße Foto: BASTIAN HENNING

LAHR. In diesem Jahr könnte Walters Kellerei in der Gärtnerstraße ihr 80-jähriges Bestehen feiern. Doch Fritz-Thomas Walter, der seit 1997 das Geschäft in dritter Generation umtreibt, macht nicht viel Aufhebens vom runden Jubiläum: "Wir machen dieses Jahr nichts. Wer weiß, vielleicht feiern wir im nächsten Jahr dann das 81-Jährige?" Was ihn mehr freut: In der aktuellen Auflage der Weinläden-Broschüre des Magazins Der Feinschmecker ist Walters Kellerei unter die 600 besten Adressen in Deutschland aufgenommen worden.

Insgesamt waren vom Feinschmecker über 2000 Adressen unter die Lupe genommen worden. Das Walter Aufnahme in den erlauchten Kreis fand, blieb nicht unbemerkt. "Nach dem Bericht wurde ich viel darauf angesprochen", sagt Walter. Und häufig blieb’s nicht beim Ansprechen. Die Nominierung war auch im Ladengeschäft spürbar.

Seit einigen Jahren schon gibt’s den Führer für Weinliebhaber. Erstmals ist jetzt dort die Lahrer Adresse vertreten. Nach anonymen Testkäufen des Feinschmecker im Laden habe sich im Frühjahr ein Mitarbeiter des Magazins gemeldet und um Eckdaten zum Betrieb gebeten. Kompetenz bei der Beratung und die Auswahl der rund 400 Gewächse hätten überzeugt, wurde Fritz-Thomas Walter mitgeteilt. An der Fachhochschule in Geisenheim hatte er sein Studium als Diplomingenieur in Weinbau- und Getränketechnologie abgeschlossen. Der Berufswunsch war kein Zufall. Großvater Fritz Walter hatte 1932 als Küfermeister den Betrieb in der Gärtnerstraße gegründet. Rasch kam der Weinhandel dazu. Wein wurde damals in der Regel noch fassweise vertrieben. Bei Walter wurde aber auch schon in Flaschen abgefüllt. 1967 übernahm Vater Fritz Walter den Betrieb. Er hatte Kaufmann gelernt , weil die großen Zeiten für Küfer vorbei waren. Unter seiner Ägide kam zum Handel die Produktion von Wein aus heimischen Trauben dazu. Fritz-Thomas Walter, Jahrgang 1964, hat diesen Geschäftszweig sukzessive zurückgefahren und sich wieder voll auf den Handel konzentriert.

Werbung


Klarer Schwerpunkt sind spanische Weine

Da ist zum einen das klassische Ladengeschäft. Je nach Jahr macht das ein Drittel bis die Hälfte des Umsatzes aus : "rund 15 000 Flaschen", schätzt er überschlägig. Einen klaren Schwerpunkt nehmen bei Walter die spanischen Weine ein. Am Anfang steht der persönliche Kontakt. Walter reist in die Regionen und entdeckt dann auch neue Gebiete wie Calatayud oder Montant, in denen nach seiner Überzeugung hervorragende Weine zu günstigen Preisen produziert werden. "Für Weintrinker, die neben dem Spätburgunder auch das südländische Geschmacksbild mögen, ist das eine gute Alternative", sagt er. "Man muss die Leute aber schon hinführen." Walter macht das beispielsweise bei seinen Hausmessen, die er am ersten Novemberwochenende im Stiftsschaffneikeller anbietet. Inzwischen hat er da ein treues Stammpublikum erarbeitet. Weine aus Italien, Portugal und Frankreich zählen längst ebenso zum Sortiment wie Weine aus Übersee.

"Natürlich habe ich auch einige badische Weine im Angebot", sagt Walter. Aber er ist klug genug, um zu wissen, dass dies im Weinland Baden, wo Kunden die Erzeuger mit dem eigenen Wagen direkt erreichen, für einen Weinladen nur ein Randaspekt sein kann. Vor etwa zehn Jahren hat Walter sich mit der Weinimportvermittlung ein zweites Standbein aufgebaut. Auf Provisionsbasis arbeitet er dabei als Bindeglied zwischen Erzeugern und anderen Weinhändlern im Südwesten. Gleichzeitig nutzt er die aufgebauten Kontakte, um selbst die gehobene Gastronomie der Region mit qualitativ hochwertigen Weinen zu versorgen. Anerkennung fand Walters Kellerei längst aber auch für die Auswahl an höherprozentigen geistigen Getränken.

Jährlich wird er vom Whiskybotschafter als einer der besten Whisky-Shops in Deutschland ausgezeichnet. Jüngst kamen als persönliche Leidenschaft auch noch hochwertige Rum-Spezialitäten hinzu. Und um das Ganze rund zu machen: Walter führt auch Obstbrände aus der hauseigenen Destillerie im Angebot.

Weitere Informationen unter http://www.walterskellerei.de

Autor: Manfred Dürbeck