Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Oktober 2008

AUSSTELLUNG: Die Leidenschaft des Kardinals

Kardinal Louis René de Rohan (1734–1803) war nicht nur bewandert in Sachen des Glaubens. Auch in Fragen der Kunst und der Architektur zeigte er sich durchaus kenntnisreich. Einen Hauptaugenmerk legte der letzte Straßburger Fürstbischof dabei auf chinesisches und japanisches Porzellan. Das Sammeln fernöstlichen Porzellans war eine der großen Vorlieben, die im 17. Jahrhundert aufkam und sich in den Adelskreisen Europas schnell verbreitete.

Gezeigt wird die Sammlung Rohans zurzeit im Kunstgewerbemuseum der Stadt Straßburg. Etwa 50 Exponate, darunter chinesische und japanische Vasen aus dem 17. und 19. Jahrhundert, zeigen nicht nur die künstlerische und historische Dimension der Sammlung, sondern sie spiegeln auch das Chinabild im Zeitalter der untergehenden Aufklärung wider.
Information: "Die Chinaleidenschaft des Kardinals Louis de Rohan – die fernöstlichen Sammlungen des Kunstgewerbemuseums der Stadt Straßburg"
Palais Rohan, 2, place du Chateau noch bis 4. Januar 2009
Öffnungszeiten: Mo, Mi, Do, Fr 12–18, Sa, So 10–18

Werbung


Eintritt fünf Euro (Erwachsene), Besucher unter 18 Jahren frei

Autor: bex