Tank- und Rastanlage kommt in Fahrt

Susanne Filz

Von Susanne Filz

Do, 21. Juni 2018

Friedenweiler

Erster Spatenstich in Rötenbach / Investorin plant weiterreichende touristische Erlebniswelt auf 8000 Quadratmetern Fläche.

FRIEDENWEILER-RÖTENBACH. Es war ein weiter Weg von Mitte der 1990er Jahre, als sich abzeichnete, dass die B 31 breiter und die Lkw-Parkplätze entlang der Trasse zahlreicher werden mussten, bis zum ersten Spatenstich für die Tank- und Rastanlage Rötenbach am Mittwochmittag. Seit vielen Jahren beteiligte Akteure des Projekts aus Regierung, Behörden, Kommunen und Partnerunternehmen hatten sich mit Investorin Katrin Vollmer zusammengefunden, um den lang erwarteten Baubeginn zu feiern. Der Bau der Anlage soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein.

"Neben dem dreispurigen Ausbau der B 31 ist diese Tank- und Rastanlage ein wichtiger Baustein für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur im Hochschwarzwald", so Bärbel Schäfer. Der Lkw-Verkehr auf der B 31 habe in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Gerade Lkw-Fahrer benötigen auf ihrer Fahrt durch den Schwarzwald eine Möglichkeit, sich auszuruhen und dabei eine Raststätte mit Einkaufs- und Ruhemöglichkeit vorzufinden. Aber auch für den touristischen Verkehr sei die neue Raststätte eine wichtige Verbesserung.

Die Ansprachen ließen ahnen, wie dicht und wie groß das Netz der zahlreichen Akteure im Lauf der Zeit geworden ist und wie viel Überzeugungsarbeit es in Gesprächen und Verhandlungen bis zur Realisierung gebraucht hat.

Schäfer betonte, dass die Tank- und Rastanlage, an der 40 Stellplätze entstehen sollen, im Hinblick auf die Entspannung der Parkraumsituation nur der Anfang sein könne. "Ich hoffe, dass zwischen Friedenweiler und Löffingen ein Ende der unsäglichen ,Wildparker’ in den Wohn- und Gewerbegebieten in Sicht ist." Für die Zukunft sei es aber das Ziel der Straßenverwaltung, auch nördlich der B 31 bessere Rastmöglichkeiten zu schaffen.

Bärbel Schäfer ging auch auf Katrin Vollmers viel weiterreichendes Projekt CampoVia ein (wir berichten noch), in dem die Investorin einen touristisch attraktiven Betrieb mit Gastronomie und Beherbergung plant. "Ihre Vision von einem CampoVia verbindet gerade die Verkehrs- und Tourismusfunktion einer Tank- und Rastanlage."

Schäfer beleuchtete in ihrer Ansprache auch weitere aktuelle und geplante Baumaßnahmen entlang der B 31 zwischen Freiburg und Donaueschingen. "Wir nehmen den dreistreifigen Ausbau der B 31 sehr ernst. Und ich denke, wir kommen gut voran." Sieben der zehn Abschnitte seien bereits ausgebaut. Vor kurzem begonnen wurde der knapp dreieinhalb Kilometer lange Abschnitt zwischen Rötenbach-Ost und Löffingen, der voraussichtlich 2020 fertiggestellt sein soll. In der Vorplanung befinde sich der Abschnitt Rötenbach-West bis Rötenbach. Voruntersuchungen gebe es derzeit für den letzten Ausbauabschnitt zwischen Hinterzarten und Titisee-Ost. Schließlich sprach die Regierungspräsidentin auch die zweite Gauchachtalbrücke bei Döggingen an.

Investorin Katrin Vollmer ihrerseits stellte den Zuhörern dann bildhaft die Segnungen der zukünftigen Tank- und Rastanlage vor Augen: "Es ist uns allen ein großes Anliegen, dass den rastenden Lkw-Fahrern neben dem üblichen Tankstellengeschäft sanitäre Anlagen mit Duschen zur Verfügung gestellt werden, zudem wird der Tankstellenkonzern Total ein eigenes gastronomisches Angebot mit warmer Küche anbieten." Auch sie warf dann ihrerseits einen Blick zurück auf die langen Jahre der Verhandlungen und Verträge, die für das Projekt geführt und geschlossen werden mussten.

Katrin Vollmer nahm den Spatenstich zum Anlass, um den Gästen ihr neues Investorenprojekt auf Rötenbacher Gemarkung mit dem Titel CampoVia vorzustellen. Innerhalb der Tank- und Rastanlagenfläche soll auf rund 8000 Quadratmetern eine touristische Erlebniswelt mit Bezug zum Naturpark Südschwarzwald und der Region Hochschwarzwald entstehen.

Zum Schluss würdigte auch Bürgermeister Matt das Tank- und Rast-Projekt auf Friedenweiler Gemarkung. Die Tank- und Rastanlage sei das Top-Thema in der Gemeinde gewesen, seitdem er 2012 den Wahlkampf um das Bürgermeisteramt von Friedenweiler geführt habe. "Ich habe es gerne mitgetragen", sagte er.

Informationen zum CampoVia finden sich unter http://www.campovia.de