Doppeltes Amt noch fraglich

Dirk Sattelberger

Von Dirk Sattelberger

Fr, 11. Januar 2019

Fröhnd

Bürgermeisterin Steinebrunner kandidiert in Feldberg.

FRÖHND (dsa). Fröhnds Bürgermeisterin Tanja Steinebrunner bewirbt sich um den Chefposten im Rathaus Feldberg. Ob die gleichzeitige Ausübung des Bürgermeisteramts in Fröhnd und in Feldberg möglich ist, ist aber noch offen. "Kommunalverfassungsrechtlich wäre es vielleicht nicht möglich, gleichzeitig Bürgermeisterin in beiden Gemeinden zu sein", sagt Tanja Steinebrunner auf BZ-Anfrage. In der Konsequenz hieße das für sie, dass sie sich bei einem Wahlerfolg in Feldberg für eines der beiden Bürgermeisterämter entscheiden müsste. Ihre Familie stehe jedenfalls hinter ihrer Entscheidung, sich in Feldberg zu engagieren: "Meine jüngste Tochter ist nun 12 Jahre alt. Das ist ein ganz anderer Blick als noch vor sieben Jahren, als ich zum ersten Mal zur Bürgermeisterin von Fröhnd gewählt worden bin." Die 52-Jährige ist die einzige weibliche Bewerberin von fünf Kandidaten um die Nachfolge von Stefan Wirbser in Feldberg. Gewählt wird jetzt am Sonntag.