Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Oktober 2012

BZ-Restauranttest

Lörrach: "Drei König"

DER NEUE RESTAURANTFÜHRER (1): Das Restaurant "Drei König" in Lörrach besticht durch beste Grundprodukte und präzise Verarbeitung.

  1. Ein gastronomisches Gesamtkunstwerk mitten in Lörrach Foto: ©RB

Konrad Winzer ist Künstler. Als Schüler von Alfred Hrdlicka, der Not und Elend wie kaum ein anderer in eindrückliche Skulpturen bannen konnte, versteht sich Winzer sogar darauf, in seinen Arbeiten auch Abgründe der menschlichen Existenz darzustellen. So einer weiß auch, was gut ist. Derzeit aber ruht der Meißel, wie Konrad Winzer in einer Vorstellung seines neuen Lörracher Restaurants "Drei König" schreibt.

Künstler bleibt Winzer dennoch. Was er mitten in der Stadt auf die Beine gestellt hat, ist nichts weniger als ein gastronomisches Gesamtkunstwerk. Wo einst ein ältliches Hotel, ein China-Restaurant und eine Absacker-Wirtschaft mit Asbach-Cola-Flair ihr Dasein fristeten, hat Winzer gemeinsam mit den Hausbesitzern ein gastronomisches Ensemble mit Stil verwirklicht. Unter den Innenstadtarkaden eröffnete Winzer unter dem Titel "Drei König Delikatessen" zunächst einen Betrieb, der in keine gängige Kategorie passt: vielleicht eine Osteria mit Delikatessenverkauf und Kaffeeausschank oder eine Design-Paninoteca nach Art des Chefs. Gleich nebenan hinter der holzgetäfelten Fassade dann – untervermietet – eine ziemlich eindeutige Café-Bar (mit dem stärksten Espresso der Stadt) und, ganz oben im Haus, das von einem Geschäftsfreund betriebene Hotel.

Werbung


Herz, Bauch und Hirn dieses gastronomischen Konzepts finden sich jedoch eindeutig im 2011 eröffneten Restaurant. Was die "Drei König"-Welt im Innersten zusammenhält, lässt sich vielleicht so auf eine Formel bringen: beste Ausgangsprodukte, Respekt vor dem Wesen des Materials und dann sparsam, aber präzise eingesetzte Mittel bei Bearbeitung und Gestaltung. Dieses künstlerische Prinzip wendete Winzer bei der Renovierung und Gestaltung des Hauses an, das setzt in der Küche Hermann Fritz konsequent fort. Vor diesem Hintergrund erscheint ein einfaches Wiener Schnitzel mit lauwarmem Kartoffelsalat wieder wie ein vollkommenes Gericht, und dem Lammrücken mit Rosmarinkartoffel und Gemüse ist nichts mehr hinzuzufügen. Und auch beim Wein legt der Patron ebenso einfache wie strenge Maßstäbe an: In die Gläser kommt nichts, was nicht einen ehrlichen und individuellen Charakter hat. Einfach, gut, unverfälscht – das sind Vokabeln, die bei Winzer Tiefgang haben. Das gilt auch für den Braten, den es immer nur sonntags gibt und für das Suppenfleisch mit frischem Meerrettich an den Samstagen. Aber auch Vegetarier finden auf der wechselnden Wochenkarte immer wieder Entdeckungen: Pasta, Polenta, Couscous, feines Gemüse, geschmort, gedünstet, mariniert. Besonders bei diesen an sich banalen Produkten wird die Quintessenz des Konzepts "Drei König" deutlich: genial einfach. In Lörrach ist es übrigens längst ausgemachte Sache, dass auch die Umkehrung gilt.

Restaurant Drei König
79539 Lörrach, Basler Str. 169,
Tel.  07621/4258333,
Fax: 07621/4245301,
http://www.restaurant-dreikoenig.de
Geöffnet: Di-So 11:30-14:30 Uhr/
17:30-24 Uhr. Sa 10-24 Uhr. Mo Ruhetag.

Kategorie:
3 Wappen


Gesamtnote: 9,3 von 10 Punkten
Küche: 10 Punkte
Service: 9 Punkte
Ambiente: 10 Punkte
Weinangebot: 9 Punkte
Preis/Leistung: 8 Punkte

Alle bisher erschienenen Restaurant-Tests finden Sie im Internet unter http://mehr.bz/restauranttest und weitere Tests im Buch "Der neue Restaurantführer", Rombach-Verlag, 19,80 Euro.

Autor: bz