Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. Juni 2012

Frankreich

Geiselnahme hält Toulouse in Atem

Psychisch Kranker festgenommen / Erinnerungen an Attentate vor drei Monaten werden wach.

PARIS. Drei Monate, nachdem ein im Namen al-Qaidas auftretender Attentäter im Großraum Toulouse sieben Menschen erschossen hat, hat ein sich ebenfalls zur Terrororganisation bekennender Geiselnehmer die Stadt erneut in Angst und Schrecken versetzt.

Der Mann war am späten Mittwochvormittag bewaffnet in eine Bankfiliale eingedrungen, hatte einen Schuss abgegeben und sich mit dem Filialleiter sowie drei Kunden in einen der Geschäftsräume eingeschlossen. Sicherheitskräfte sperrten die Umgebung weiträumig ab und evakuierten eine nahe gelegene Schule.

Am späten Nachmittag stürmte ein Sondereinsatzkommando der Polizei die Bank, der Geiselnehmer wurde festgenommen. Er erlitt eine Schussverletzung. Zwei noch in seiner Gewalt befindliche Geiseln kamen mit dem Schrecken davon.

Wie aus Polizeikreisen verlautete, handelt es sich bei dem Täter offenbar um einen 26-jährigen Schizophrenie-Patienten, der seine Behandlung vor kurzem abgebrochen haben soll. Der sich Boumaza nennende Mann verlangte Gespräche mit dem auf Geiselnahmen spezialisierten Sondereinsatzkommando der Polizei. Im Lauf des Nachmittags ließ er zwei Frauen frei. Der Staatsanwalt von Toulouse, Michel Valet, hatte am Nachmittag aus Sicherheitsgründen keine Einzelheiten bekannt geben wollen. Valet bestätigte lediglich, dass der Täter, der sich zu al-Qaida bekannte, nicht aus Habgier, "sondern aus religiösen Motiven" zu handeln vorgebe.

Werbung


Die Geiselnahme rührt an das Trauma vom März dieses Jahres, als der 23-jährige Mohamed Merah in Toulouse und Umgebung sieben Menschen erschoss, darunter einen Lehrer und drei Kinder einer jüdischen Schule. Der in Pakistan und Afghanistan ausgebildete Islamist hatte vorgegeben, im Namen al-Qaidas zu töten. Polizei und Staatsanwaltschaft fanden später freilich nichts, was darauf hindeuten würde, dass er tatsächlich Kontakte zur Terrororganisation unterhalten hatte.

Fest steht, dass der von einer Eliteeinheit getötete Merah Nachahmer gefunden hat, die in Toulouse die Aufmerksamkeit der Medien suchen. So war am 7. Juni ein Mann in die Wetterwarte eingedrungen und hatte eine Geisel genommen. Ein Sondereinsatzkommando überredete den offenbar verwirrten Täter, aufzugeben. Nun musste es erneut ausrücken.

Autor: Axel Veiel