MIT GEWINN LEBEN: Blauer Dunst über Europa

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 01. September 2018

Wirtschaft

In vielen Ländern ist das Rauchen stark eingeschränkt .

Stau auf der Autobahn. Ein Bummel durch den Park. Oder ein Besuch im Restaurant. Oft damit verbunden: Der Griff zur Zigarette. Doch das kann, je nach EU-Land, teuer werden. In Frankreich herrscht zum Beispiel absolutes Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden, Hotels, Diskotheken und Restaurants. In Straßburg gilt das Verbot auch auf allen Kinderspielplätzen, den Stadtwäldern sowie in den Parkanlagen Orangerie, Contades, Citadelle, Heyritz, Pourtalès und Schulmeister. Wer erwischt wird, zahlt vom 1. Januar 2019 an eine Strafe von 68 Euro. Paris hat ein "Testrauchverbot" eingeführt. Dieses läuft bis Ende Oktober 2018 und gilt für sechs Parkanlagen. Wer im Restaurant rauchen möchte, darf das weder in Frankreich, noch in Irland, Spanien, Ungarn und Großbritannien. In Österreich ist das Rauchen während des Restaurantbesuchs erlaubt. Hier entscheidet der Wirt.Wer Auto fährt, darf – anders als in Deutschland – in folgenden Ländern nicht rauchen, falls Personen unter 18 Jahren mitfahren: England, Wales, Schottland, Irland, Frankreich, Österreich und Italien. Allerdings sind Cabrios in England und Wales von der Regelung ausgenommen. In Griechenland gilt sie bei Mitfahrern unter 12, in Zypern unter 16 Jahren. In Belgien hingegen ist Rauchen am Steuer generell verboten, ungeachtet wer mitfährt. Die Strafen bei Zuwiderhandlung bewegen sich zwischen 60 Euro in England über 1500 Euro bis zu 5000 Euro in Italien.

Ines Danzeisen arbeitet beim Europäischen Verbraucherzentrum (EVZ) in Kehl. Das EVZ berät kostenlos bei Streitigkeiten mit einem Händler im EU-Ausland, in Island oder Norwegen.
Mail: info@cec-zev.eu
Tel.: 07851 99148-0