Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

05. Juli 2012 14:11 Uhr

Freiburg

Gernot Erler kandidiert wieder für den Bundestag

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Gernot Erler will bei der Bundestagswahl 2013 erneut für seine Partei im Wahlkreis antreten. Bei den vergangenen vier Wahlen errang Erler das Freiburger Direktmandat.

  1. Gernot Erler bewirbt sich erneut um ein Bundestagsmandat. Foto: Ingo Schneider

Die SPD-Kreisverbände Freiburg und Breisgau-Hochschwarzwald begrüßen Erlers Entscheidung für eine erneute Kandidatur. Der 68-Jährige gehört seit 1987 dem Bundestag an. 2009 hatte der Freiburger MdB das einzige SPD-Direktmandat in ganz Süddeutschland geholt. Seit 2009 ist er auch stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Von 2005 bis 2009 amtierte Erler als Staatsminister im Auswärtigen Amt.

Der Freiburger SPD-Politiker setzt für 2013 auf einen Politikwechsel in Berlin und auf eine rot-grüne Bundesregierung. Er sei hoch motiviert, die Grundlagen für einen solchen Wechsel zu schaffen und inhaltlich an dem künftigen Regierungsprogramm mitzuwirken. Wörtlich erklärte Erler: "Ich bin bereit, meine Erfahrung und mein Wissen in den Wahlkampf 2013 einzubringen und erneut politische Verantwortung zu übernehmen." Ein Wahlerfolg 2013 hänge wegen der bisherigen Überhangmandate für die CDU/CSU auch von der Zahl der Direktmandate für die SPD ab.

Hier sieht Gernot Erler in Freiburg für sich gute Chancen, erneut das Direktmandat zu erkämpfen. Dabei verwies er laut Pressemitteilung auf seine dichte Präsenz im Wahlkreis, auf den engagierten Einsatz seines Bürgerbüros und auf seine Arbeit als verlässlicher Partner von Stadt und Region. Für diese Ziele erhielt Erler die Zustimmung nicht nur der beiden Kreisvorsitzenden Walter Krögner (Freiburg) und Thomas Mengel (Breisgau-Hochschwarzwald), sondern auch von der ganzen Versammlung.

Werbung


Gernot Erler wurde 1944 in Meißen in Sachsen geboren und ist in Berlin aufgewachsen. An der Freien Universität Berlin hat er Geschichte, Slawische Sprachen und Politikwissenschaft studiert. Er arbeitete als Verlagsredakteur und bis 1979 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Osteuropäische Geschichte der Universität Freiburg. Von 1980 bis 1987 war er Leiter des Dreisam-Verlags. Seit 1970 ist Gernot Erler Mitglied der SPD, vier Jahre lang war er Vorsitzender des SPD-Ortsvereins im Freiburger Stadtteil Tiengen und von 1977 und 1987 SPD-Kreisvorsitzender.

Erler hat sich als Außenpolitiker und als Osteuropa-Experte einen Namen gemacht. Er fungiert unter anderem als Vorsitzender des Deutsch-Bulgarischen Forums, als Präsident der Südosteuropa-Gesellschaft und Vorsitzender der West-Ost Gesellschaft Südbaden.

Mehr zum Thema:

Autor: Joachim Röderer