Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. August 2013

"Geschirrtuch" und "Lebenszeit" expandieren

Hauswirtschafts- und Pflegedienst auch in der Hebelstraße.

  1. In der Synergie liegt der Effekt: Steffen Lucaßen, Theo Lucaßen und Kornelia Lucaßen (von links nach rechts) vom Pflegedienst „Lebenszeit“ und dem Hauswirtschaftsdienst „Geschirrtuch“. Foto: Markus Maier

KANDERN (mm). Seit Mai 2011 gibt es in Kandern den ambulanten Pflegedienst "Lebenszeit", den Theo Lucaßen gegründet hat und der mittlerweile von Sohn Steffen Lucaßen geführt wird. Ziemlich zeitgleich rief seine Ehefrau Kornelia Lucaßen den Hauswirtschaftsdienst "Geschirrtuch" ins Leben. Was mit einer guten Handvoll Mitarbeiter begann, ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Derart sogar, dass die beiden zwar unabhängig voneinander operierenden, aber dennoch eng verzahnten Unternehmen expandieren mussten. Gewissermaßen als Dependance wird derzeit das frühere Ladengeschäft in der Hebelstraße 7 (vormals war auch die freie Evangelischen Gemeinde dort drin) genutzt. Die eigentliche Geschäftsstelle – so informierten die Geschäftsinhaber dieser Tage – bleibe indes zentral in der Kanderner Hauptstraße unweit vom Marktplatz. Dort war früher eine Drogerie (Lacoste), später dann ein Spielwarengeschäft (Ullas Spieletruhe) untergebracht. Die Räumlichkeiten in der Hebelstraße sollen nach Angaben von Steffen Lucaßen unter anderem auch zu Lagerzwecken genutzt werden. Zudem wird das ehemalige Ladenlokal dergestalt umgestaltet, dass man in der Dependance Hebelstraße auch mehr und bessere Gelegenheit hat, persönliche Gespräche mit den Kunden zu führen – vor allem, wenn die Themen Intimität verlangen, wie sich Steffen und Kornelia Lucaßen einig sind. Aktuell besteht das "Lebenszeit"-Team um Steffen Lucaßen aus acht Pflegekräften, dazu gesellt sich von Oktober an eine Auszubildende. In Kornelia Lucaßens "Geschirrtuch"-Team sind aktuell fünf Mitarbeiterinnen und ein Mitarbeiter beschäftigt. Die anerkannte Ausbildungsstätte hat derzeit zwei Auszubildende unter ihren Fittichen. Der Pflegedienst "Lebenszeit" ist tätig in Kandern, Schliengen, Malsburg-Marzell, Müllheim, Bad Bellingen und Auggen. Betreut werden nach Firmenangaben derzeit rund 30 Haushalte vom "Geschirrtuch"; rund 60 Kunden gehören demzufolge zum Stamm der "Lebenszeit".

Werbung

Autor: mm