Freibäder profitieren vom Sommer

Sebastian Krüger

Von Sebastian Krüger

Mo, 03. September 2018

Denzlingen

Im Breisgau erfreuen sich die Gemeinden und Betreiber der Bäder über hohe Besucherzahlen / Eine Zwischenbilanz zur Badesaison.

BREISGAU. Rudi Carell wurde erhört. In seinem Lied "Wann wird es mal wieder richtig Sommer?" wünschte sich der Showmaster vor 25 Jahren Sonnenschein von Juni bis September. Im Jahr 2018 wurde der Wunsch des Schlagerstars Realität. Grund genug, sich umzuhören, wie viele Baderatten das heiße Wetter in die Freibäder im Breisgau getrieben hat. Die Bilanz: Rekordbesucherzahlen auf der einen Seite, aber auch Personalprobleme und ein Todesfall auf der anderen Seite.

» Mach’ Blau Denzlingen
Im vergangenen Jahr fuhr das Mach’ Blau ein Minus von 900 000 Euro ein. Eine Preiserhöhung konnte der Leiter des Denzlinger Rechnungsamts, Martin Ziegler, im Gemeinderat dennoch nicht durchsetzen. Und 166 196 Badegäste aus Denzlingen und Umgebung dankten es ihm. Somit sind bis zum 20. August schon mehr Besucher ins Mach’ Blau geströmt als in den beiden vorangegangenen Jahren, sagt Ziegler. "Und bis Ende August sind noch ein paar Tage, so dass wir bei gleichbleibendem Wetter die 50 000er-Marke im August erreichen werden." Damit wäre 2018 das zweiterfolgreichste Jahr nach 2015. Damals kamen im August 56 578 Menschen, über den ganzen Sommer verteilt sogar 193 396. Im Tagesschnitt tummelten sich circa 1500 Besucher auf dem Gelände des Mach’ Blau, so Ziegler, an manchen Tagen weit mehr als 3000. Der Andrang und die Hitze stellte den Betrieb jedoch vor große Herausforderungen. Die Grünanlagen und die mehr als 100 Schatten spendenden Bäume auf dem Gelände mussten täglich gegossen und gepflegt werden, sagt Schwimmeister Marcus Kleint. Und wegen mehrerer Krankheitsausfälle sei die Personalsituation sehr angespannt gewesen. Im August öffnete das Bad wegen Personalmangels einmalig mit drei Stunden Verspätung. Der Außenbereich schließt am 16. September.

» Dreisambad Kirchzarten
Bis zum 22. August strömten 25 753 Besucher ins Dreisambad, sagt Larissa Fischer, stellvertretende Fachbereichsleiterin der Finanzverwaltung Kirchzarten. Im Vorjahr seien Ende der Saison 24 911 Menschen zum Schwimmen gekommen. Die genaue Besucherzahl lasse sich aber nicht bestimmen, da zum Beispiel die Gäste des Campingplatzes und Saisonkarteninhaber nicht erfasst würden, so Fischer. Auffällig ist, dass die Besucherzahlen im Mai und Juni deutlich unter denen des Vorjahres blieben. Im heißen Juli kam dann die Wende. Am Ende spülten die Schwimmfreunde 188 175 Euro in die Kassenhäuschen vor dem Dreisambad. Badeunfälle hätten sich nicht ereignet. Wespenstiche und Schürfwunden seien die schlimmsten Zwischenfälle gewesen, so Fischer. Das Bad öffnet am Sonntag, 16. September, zum letzten Mal.

» Panorama-Freibad Glottertal
Bis Ende August hätten etwa 42 000 Badegäste das Panoramabad besucht, sagt Bürgermeister Karl-Josef Herbstritt. Das wären schon jetzt 5000 mehr als im gesamten Vorsommer und sogar 9000 mehr als 2016. "Mit seiner idyllischen Lage kommt unser Bad nicht nur bei den Stammgästen, sondern auch bei vielen Menschen aus Freiburg, Vörstetten oder Reute gut an." Nennenswerte Zwischenfälle habe es nicht gegeben. "Wir sind kein Spaßbad. Es kommen eher ältere Menschen und junge Familien. Deswegen geht es hier nicht sonderlich turbulent zu", sagt Herbstritt. Positiv hätten sich viele Badegäste darüber geäußert, dass die Wassertemperatur im Frühsommer dank der vor einigen Monaten installierten Absorberanlage angenehm warm gewesen sei. "Früher hatten wir in der Übergangszeit manchmal Temperaturen von 18 Grad im Becken. Dieses Jahr lagen sie konstant bei 24 bis 25 Grad." Das Bad soll am 9. September schließen. "Sollte es dann noch 30 Grad warm sein, verlängern wir um eine Woche", so der Bürgermeister.
» Obermattenbad Gundelfingen
Das Sommerwetter löste im Obermattenbad keine Jubelstürme aus. Das Hallenbad verfügt im Außenbereich über Liegewiesen und ein Planschbecken für Kinder. "Bei dem guten Wetter zieht es die Leute eher ins Freibad. So gesehen war die Hitze für uns nicht so gut", sagt Geschäftsführer Volker Kürzel. Bis zum 18. August zählte der Badebetrieb 10 013 Besucher. Das seien 13 000 Menschen weniger als im vergangenen Jahr um diese Zeit, was letztlich weniger dem Wetter als den Renovierungsarbeiten geschuldet sei: Im gesamten Juni und in der ersten Juliwoche blieb das Bad geschlossen. "Sollte es noch zu einem goldenen Herbst kommen, können wir im Gegensatz zu den Freibädern in der Umgebung kurzfristig reagieren und unseren Außenbereich öffnen."

» Hallenfreibad Aquafit Umkirch
Der Badbetreiber des Hallenfreibades Aquafit, Mike Kunz, blickt zufrieden auf den bisherigen Sommer zurück. Der Besucherandrang sei höher als in den vergangenen Jahren gewesen. Genaue Zahlen lieferte er aber nicht, weil das Bad seine Gäste nicht zähle. "Die wetterbedingten Schwankungen sind in unserem kombinierten Hallen- und Freibad nicht so hoch wie in den Freibädern der Umgebung", sagt Kunz, der es beachtlich findet, dass es trotz des hohen Andrangs keine Badeunfälle oder Hitzekollapse gegeben habe. Der Außenbereich schließt nach dem 9. September. "Sollte das Wetter mitspielen, hängen wir eventuell noch ein paar Tage dran", so Kunz.

» Schwimmbad Bötzingen
Trotz moderater Preiserhöhung bei den Eintrittsgeldern bahnt sich in Bötzingen ein neuer Rekord an. Seit das Bad am 8. Mai öffnete, strömten laut Bürgermeister Dieter Schneckenburger im Schnitt täglich 1000 Besucher ins Freibad. Besucherrekord war Ende Juli mit 4300 Badegästen. Kürzlich begrüßten Schwimmmeister Andreas Riebesel und Schneckenburger mit Julia Franke die 100 000. Besucherin in diesem Badesommer und schenkten ihr eine Saisonkarte fürs kommende Jahr. Es gab überhaupt erst ein Jahr, in dem die 100 000er-Marke geknackt wurde: Im Hitzejahr 2003 mit 108 000 Badegästen. Den Minusrekord hält das Jahr 2014, als nur 56 000 Menschen eine Abkühlung im Bötzinger Bad suchten. Seit vor ein paar Jahren die Hecken rund ums Becken entfernt wurden, haben die Badegäste auch mehr Platz auf dem 2,5 Hektar großen Areal. Doch ein Todesfall überschattete den Badespaß in Bötzingen. Im Juli starb ein 67-Jähriger im Schwimmbad aufgrund akuter Herzprobleme. Badegäste und der Notarzt versuchten vergeblich, ihn zu reanimieren. Am 9. September ist der letzte Badetag diesen Sommer.