Glottertal erhält 350 000 Euro Zuschuss

Markus Zimmermann

Von Markus Zimmermann

Mi, 01. August 2018

Glottertal

Sanierung der Föhrentalstraße im zweiten Bauabschnitt für Oktober bis August 2019 geplant.

GLOTTERTAL (mzd). Rund 810 Meter lang ist der zweite Bauabschnitt, auf dem die Föhrentalstraße zwischen Mitte Oktober und Ende August 2019 saniert und ausgebaut werden soll.

Für die Tiefbauarbeiten und die Entsorgung von teerhaltigem Straßenaufbruch- und Bodenmaterial hatten zahlreiche Firmen ein Angebot abgegeben. Den Zuschlag erhielt eine Firma, die bei Vergabe beider Lose einen Nachschlag in Aussicht stellte. Mit 969 405 Euro liegt die Auftragssumme sechs Prozent unter den geschätzten Kosten. "Die Nettobauzeit ist kürzer, doch müssen wir mit witterungsbedingten Pausen kalkulieren", erklärte Michael Leber vom Planungsbüro. Die Planung sehe auch zwei oder drei Provisorien für den Begegnungsverkehr vor, die Geld kosten, von denen man am Ende aber nichts hat. Bevor die Arbeiten beginnen können, muss noch zwischengelagertes, teerhaltiges Material aus dem ersten Bauabschnitt aufbereitet werden, um dieses soweit als möglich im zweiten Abschnitt dann wieder einbauen zu können. Verbunden ist das mit Kosten von mehr als 49 000 Euro. Im Gegenzug ergibt sich aber durch die Aufarbeitung eine Reduktion der Kosten für Entsorgung und Neumaterial von alles in allem 125 000 Euro.

Bürgermeister Karl Josef Herbstritt gab bekannt, dass die Gemeinde für den dritten Bauabschnitt der Sanierung der Föhrentalstraße mit einem Zuschuss in Höhe von 350 000 Euro aus dem Ausgleichstock rechnen könne. Er sei über die entsprechende Entscheidung des Verteilerausschusses informiert worden.