Eintägiges Herbstfest stößt auf große Resonanz

Hans-Jürgen Sackmann

Von Hans-Jürgen Sackmann

Mi, 12. September 2018

Görwihl

Neues Konzept der Feuerwehr hat in Görwihl Erfolg / Nachwuchs-Schauübung soll neue Mitglieder gewinnen.

GÖRWIHL. Die Feuerwehr Oberwihl- Niederwihl hatte am Sonntag zum ersten Mal zu einem eintägigen Herbstfest eingeladen. In den vergangenen Jahren war am Montag der Zuspruch nicht allzu groß und es war immer sehr schwierig für zwei Tage ausreichend Personal zu finden.

Doch am Sonntag war man mit dem Wetter und der Resonanz mehr als zufrieden. Zur Mittagszeit spielte die Trachtenkapelle Niederwihl auf und unterhielt die vielen Gäste mit ihrer Stimmungsmusik. Ein weiteres Highlight der Veranstaltung war die Schauvorführung der Jugendfeuerwehr Görwihl-Süd. Um Punkt 14 Uhr fuhr das Löschfahrzeug mit Blaulicht vor. Nach dem Einsatzbefehl und der vorherigen Erkundung des Brandes wurden zwei Rohre verlegt. Im Nu war das kurz zuvor angezündete Haus aus Paletten und Stroh gelöscht. Jugendleiter Markus Kaiser sagte: "Wir machen die Schauübung, um die Aufmerksamkeit bei den Jugendlichen für die Feuerwehr zu wecken, damit der eine oder andere zu uns stößt. Gerne kann man sich bei mir oder meiner Stellvertreterin, Mareike Mertens, melden."

Zum Festausklang unterhielt die Gruppe Bombrasstisch die zahlreich erschienenen Gäste. Bei den zwölf Musikern handelt es sich um ehemalige Mitglieder der Oberwihler Hexegugger, die zum Teil von weit her angereist waren. So reiste ein Musiker aus dem Wallis in der Schweiz zum Herbstfest nach Oberwihl an. "Wir haben einen guten Draht zum Himmel. Seit wir mit dem Fest vor mehr als zehn Jahren vom Milchhüsli in das Spritzenhaus umgezogen sind, hatten wir fast immer sommerlich heiße Temperaturen", bemerkte das bewährte Küchenteam Herbert Bernauer, Bernhard Eckert und Peter Faller.