Ziel ist der Klassenerhalt

Wolfgang Adam

Von Wolfgang Adam

Sa, 08. September 2018

Görwihl

SV Görwihl geht ohne hohe Erwartungen in die neue Saison in der Kreisliga B / Frauenteam spielt in der Landesliga.

GÖRWIHL. In die bereits begonnene Meisterschaftsrunde der Kreisliga B geht der SV Görwihl mit nicht zu hohen Erwartungen. Wie Trainer Antonio Cutrona und der Vereinsvorsitzende Jochen Schauer der BZ berichten, hat der Klassenerhalt oberste Priorität.

"Wir sind nicht auf allen Posten optimal besetzt, und zudem ist das Leistungsniveau auch in der B-Liga in den vergangenen Jahren stetig angestiegen", erläuterte der Coach.

Für ihn ist es bei der ersten Mannschaft des 1931 gegründeten und damit ältesten Hotzenwälder Fußballvereins die vierte Saison. Zum rund 15-köpfigen Spielerkader gehören die Neuzugänge Philipp Denz, Fabian Egle, Felix Huber, Marko Kohlbrenner, Emanuel Schürmann und Christoph Starke, von denen einige auch aus der eigenen A-Jugend kamen. Die erneute Trainingsübernahme hat Cutrona gern angenommen, weil beim SV Görwihl die kameradschaftliche Situation als sehr gut zu bezeichnen ist.

Dies half in den letzten zwei Jahren, die sportlichen Tiefs zu überwinden und den Klassenerhalt jeweils im Endspurt noch aus eigener Kraft zu schaffen. Mit einer Auswärts- und einer jüngsten Heimspielniederlage gegen den Meisterschaftsanwärter aus Unteralpfen ist seine Mannschaft allerdings in die neue Saison ähnlich schlecht gestartet wie im Vorjahr. Dieses Jahr wollen die Blau-Weißen indes einen längeren Aufenthalt im Tabellenkeller vermeiden.

Unterstützung hat der Trainer durch Co-Trainer Matthias Lüber und den Betreuer Tobias Gibis. Die Heimspiele finden in der Regel wieder sonntags um 15 Uhr statt. Das nächste Heimspiel am Sonntag, 16. September, steigt erst um 17 Uhr, weil zuvor noch der Platz für den Familiensporttag reserviert ist.

Zu den erfreulichen Dingen beim Görwihler Sportverein gehört die Wiedereröffnung der Gaststätte im Sportheim mit dem neuen Pächter Arun Kumar. Bis auf den Ruhetag am Mittwoch ist die Vereinsgaststätte am Platz hinter dem Görwihler Gewerbegebiet beim Autohaus Mutter wieder jeden Tag geöffnet. Erfreulich verläuft auch die Entwicklung bei den anderen Abteilungen. "Wir stellen zwei Frauenmannschaften, und eine ist von der Bezirskliga in die Landesliga aufgestiegen", berichtete Jochen Schauer.

Das zweite Damenteam kickt in der Bezirksliga als Spielgemeinschaft mit den Fußballerinnen von Eintracht Wihl. Auf dem Niederwihler Platz finden dann auch die Heimspiele statt.

Im Jugendbereich läuft ebenfalls das Leder rund. In allen Altersklassen gibt es Angebote, teilweise in Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen. Im Sponsorbereich bleibt alles wie gehabt.