Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. März 2017

Bürgermeister Riesterer würdigt Naturbeobachter

Empfang im Gottenheimer Rathaus für Landesnaturschutzpreisträger Willy Bühler und die Schwestern Myriam und Rebecca Huber.

GOTTENHEIM. Für ihre Beobachtungen in der Natur wurden kürzlich die Gottenheimer Schülerinnen Rebecca und Myriam Huber sowie der 72-jährige Willy Bühler ausgezeichnet. Bürgermeister Christian Riesterer empfing die Preisträger im Rathaus und würdigte ihr Engagement.

Schon seit langem interessieren sich die neunjährige Rebecca und ihre elfjährige Schwester Myriam für die heimische Natur mit ihren Pflanzen und Tieren. Dabei suchen sie sich immer wieder neue Themen, um die sie sich kümmern. Für den landesweiten Naturtagebuch-Wettbewerb des BUND im Jahr 2016 hatte sich Rebecca der heimischen Vögeln angenommen. Es sei dabei darum gegangen, möglichst viel über die Tiere herauszufinden und das möglichst in der Natur und nicht nur am Computer, erzählte Rebecca im Rathaus von ihrer Arbeit. So hat sie Federn gesammelt, Vögel bestimmt und alles in einem großen Ordner dokumentiert. Zudem sollte man auch kreativ werden, betonte die Naturfreundin, so hat sie ein Mühlespiel gestaltet, einen Endloswürfel gebastelt und unzählige Fotos geschossen. Im aktuellen Jahr hat Rebecca ein neues Projekt gefunden: Sie widmet sich den Bienen.

Werbung


Myriam wiederum kennt sich seit dem Wettbewerb sehr gut mit Libellen aus, auch wenn die oft gut getarnt und damit schwer zu finden sind. Spannend fand sie es, dass es die Tiere schon vor den Dinosauriern gab und dass sie die meiste Zeit ihres Lebens im Wasser verbringen, so auch in Gottenheims Bächen und im Angelweiher. Von mehr als 80 einheimischen Libellenarten seien 30 auf der Roten Liste und damit vom Aussterben bedroht, wusste die Schülerin, die auch eifrig fotografiert und Modelle der Insekten gebastelt hat. 2017 wird auch Myriam ein neues Naturtagebuch führen, diesmal geht es um Moose und Farne.

Einen von sechs von der Stiftung Naturschutzfonds des Landes Baden-Württemberg vergebenen Landesnaturschutzpreise zum Thema "Naturoase Siedlung – aber natürlich" konnte der seit vielen Jahren in mehreren Naturschutzverbänden aktive Willy Bühler aus den Händen von Umweltminister Franz Untersteller entgegen nehmen.

Bühler hat sich in seinem Projekt der Flora und Fauna in seinem gut 600 Quadratmeter großen Garten gewidmet und konnte dabei sage und schreibe rund 300 Pflanzenarten und mehr als 600 Insekten- und Spinnenarten bestimmen und dokumentieren.

Autor: Mario Schöneberg