Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. Januar 2011

RATSNOTIZEN

Neue Lüftung

GOTTENHEIM (schö). Einstimmig stimmten die Gemeinderäte in ihrer jüngsten Sitzung der Vergabe der lüftungstechnischen Anlagen in den neuen Clubheimen von Tennisclub und Sportverein an die Firma Lachmann aus Kenzingen zu. Insgesamt beläuft sich der Auftrag auf rund 65 000 Euro.

Die Arbeiten enthalten den Einbau einer kleinen Abluftanlage in den Sanitärräumen des Tennisclubs, erläuterte Heiko Krumm vom Ingenieurbüro Bühler aus Bahlingen. Fürs Sportheim wiederum seien die Arbeiten komplexer. Hier werde eine Lüftung und Entlüftung inklusive Wärmerückgewinnung für Küche, Gastraum und Sanitärtrakt eingebaut, für die Küche sei zudem eine besondere Filteranlage notwendig.

Warum denn die Arbeiten teurer seien, als in der Kostenberechnung, fragte Kurt Hartenbach (FWG). Heiko Krumm erläuterte, dass zum einen eine besonders sparsame Dunstabzugshaube für die Küche des Clubheims mit ausgeschrieben worden sei, zum anderen seien die Kanalwege für die Lüftungsanlage nach den Umplanungen des Gebäudes nun erheblich länger.

Werbung


Viele große Spenden

GOTTENHEIM (schö). Einstimmig nahm der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung drei größere sowie zwei Kleinspenden für die Gemeinde rückwirkend für das Jahr 2010 an. Insgesamt beläuft sich das Spendenaufkommen von Bürgern und Firmen damit im zurückliegenden Jahr allein bei Spenden über 100 Euro auf eine Summe von mehr als 11 500 Euro. Unter den neu anzunehmenden Spenden waren zweimal Arbeitsleistungen von Handwerkern zugunsten der mittlerweile sanierten Einsegnungshalle beim Friedhof sowie 5000 Euro der Firma AHP Merkle für soziale Zwecke. Die Kleinspenden waren zweimal 100 Euro für die Anschaffung einer Rathausuhr. Hier versprach Bürgermeister Volker Kieber, dieses Projekt nun in Angriff nehmen zu wollen, weil mittlerweile schon eine erkleckliche Summe an Spendengeldern für die Uhr zusammen gekommen sei.

Sanierung kommt

MARCH. Der Marcher Gemeinderat hat die Vergabe von Arbeiten zur von Architekt Andreas Steiert geplanten Sanierung des Kindergartens Holzhausen beschlossen. Für knapp 30000 Euro wird die Firma Riegger aus Sölden das Dach mit Betondachstein neu eindecken. Die Freiburger Firma Veeseer übernimmt für rund 72 200 Euro die Gipser- und Dämmarbeiten, die Haslacher Firma Hansmann für knapp 79 000 Euro die Holzbau- und damit verbundenen Dämmarbeiten. Die Vergabe der Glaser- und Rollladenarbeiten für 141 000 Euro musste aus formalen Gründen auf die nächste Ratssitzung vertagt werden. Wie Bauamtsleiter Mario Utz erläuterte, kam die Zusage, dafür Fördermittel aus dem CO2-MInderungsprogramm des Landes zu erhalten, erst spät. Das Land will 17 700 Euro beisteuern, wenn die errechnete jährliche Einsparung von 11,9 Tonnen des Treibhausgases erreicht werde. Geändert werden müssen im Haushaltsentwurf für 2011 auch die irrtümlich eingetragenen 360 000 Euro an Gesamtkosten auf 440 000 Euro.

Autor: schö