Schnelle Hilfe, wo sie benötigt wird

Mario Schöneberg

Von Mario Schöneberg

Do, 28. Dezember 2017

Gottenheim

Spendenübergabe bei der Firma AHP Merkle in Gottenheim: 46 300 Euro für karitative Zwecke.

GOTTENHEIM. Spenden statt schenken heißt wieder das Motto der Firma AHP Merkle zur Weihnachtszeit. 46 300 Euro gingen in diesem Jahr an 14 karitative Vereine und Projekte und eine Familie. "Schnelle und unkomplizierte Unterstützung zu leisten, wo sie dringend benötigt wird, das ist ein Ziel unserer Weihnachtsaktion", betonte Geschäftsführer Christen Merkle bei der Begrüßung zur Spendenübergabe im Technikum der Firma.

"Wir wollen mit unserem Engagement aber auch auf die besondere Situation sowie auf die bemerkenswerte Arbeit der Spendenempfänger aufmerksam machen und dieses Engagement möglichst zur Nachahmung zu empfehlen", sagte Merkle. Dass diese Rechnung aufgeht, zeige die Freiburger Vereinigung zur Hilfe für psychisch kranke Kinder und Jugendliche, die Hilfe für traumatisierte Flüchtlingskinder anbiete, so Merkle. Die Vereinigung wurde in den vergangenen Jahren mehrmals von AHP Merkle unterstützt und wurde kürzlich überraschend Teil der Aktion "Kinder unterm Regenbogen" eines Radio-Senders. Bei der Spendenübergabe freute sich Vereinssprecher Martin Sieber über den 5000-Euro-Scheck und die besondere Ehrung zum "Projekt des Jahres" durch die Merkle-Mitarbeiter, die dem Verein ihre gesammelten 1300 Euro zur Verfügung stellten.

Jeweils Spenden in Höhe von 3000 Euro überreichte Geschäftsführerin Katrin Merkle an den Kleiderladen, den Förderverein Essenstreff, die Freiburger Tafel, die Renate-Merkle-Stiftung sowie an das Haus des Lebens. Hier finden Mütter in schwierigen persönlichen oder sozialen Situationen Sicherheit, Geborgenheit und Unterstützung, um sich in Ruhe auf die Geburt vorzubereiten und eine sichere, stabile Beziehung zum Kind aufbauen zu können. Mit der Spende möchten man Stehlampen erwerben, um eine angenehmere Beleuchtung für Babys zu schaffen.

Mit einer weiteren 3000-Euro-Spende wird das Projekt Sommeraufbruch Kindern und Jugendlichen mit neuromuskulärer Erkrankung im Sommer wieder elternunabhängige Ferienfreizeiten anbieten können. Auch der Verein für Psychomotorik, der Deutsche Kinderschutzbund, die Freiburger Stadtpiraten, die Freiburger Straßenschule, das Projekt OFF – Obdach für Frauen und erstmalig die kirchliche Sozialstation aus Bötzingen konnten 3000 Euro entgegennehmen.

Neuer Spendenempfänger (1000 Euro) ist der Förderverein Jugendzentrum Umkirch, der Kindern und Jugendlichen seit Januar 2015 Bewegungsmöglichkeiten über ein Capoeira-Projekt anbietet. Mit 3000 Euro wird zudem die Familie Bühler aus Freiamt unterstützt, die für die Versorgung ihrer an den Rollstuhl gefesselten Tochter Theresia Umbauten im Haus und am Familienfahrzeug vornehmen musste.