EIN WORT DAZU: Kandidaten im Vergleich

Juliane Kühnemund

Von Juliane Kühnemund

Mo, 10. September 2018

Grafenhausen

Die öffentliche Kandidatenvorstellung in Grafenhausen zeigte es deutlich: Den Wählerinnen und Wählern ist es nicht egal, wer in den kommenden acht Jahren Bürgermeister der Kommune wird. Nahezu voll besetzt war die Schwarzwaldhalle, als es darum ging, beiden Kandidaten im direkten Vergleich auf den Zahn zu fühlen. Und hat die Veranstaltung zur Entscheidungsfindung – wem gebe ich meine Stimme? – beigetragen? Mit Sicherheit ja. Auch wenn sich beide Bewerber souverän präsentierten, sich gut vorbereitet zeigten, gab es doch unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte. Je nach eigener Interessenslage mag da mal Behringer, mal Isele gepunktet haben. Am festen Willen, sich mit aller Kraft für Grafenhausen einzubringen, ließ keiner der Beiden Zweifel aufkommen.

Im Übrigen gebührt beiden Kandidaten Respekt. Zum einen, weil sehr sachlich argumentiert wurde und keiner den Versuch unternahm, Seitenhiebe auf seinen Mitbewerber zu verteilen. Zum anderen, weil sowohl Christian Behringer als auch Mario Isele souverän auf provokante und teils sehr persönliche Fragen reagiert haben. Wer nun letztendlich das Rennen machen wird, das entscheidet sich am 16. September. Schön wäre es, wenn eine hohe Wahlbeteiligung zu verzeichnen wäre.