Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

31. August 2013

Sind Kurkonzerte noch zeitgemäß?

Musik allein genügt nicht - Stimmung und Ambiente zählen mehr.

  1. Die „Polka Punks“ sorgten beim Dämmerschoppen vor dem Hotel Sonnenhof für Stimmung. Foto: Dieckmann

OBERES SCHLÜCHTTAL. Ohne Wenn und Aber kann festgestellt werden: Die klassischen Kurkonzerte werden von den sogenannten Kurgästen nicht mehr angenommen. Dennoch finden in Grafenhausen immer noch Veranstaltungen dieser Art in der Kurparkarena oder im Vortragssaal im Haus des Gastes statt. Es gibt aber auch Ansätze, das System zu modernisieren.

An Kurkonzerten in der Kurparkarena Grafenhausen haben Feriengäste kein Interesse mehr. Dies bedeutet aber nicht, dass kein Interesse an dem musikalischen Angebot besteht. Im Gegenteil: Wenn beispielsweise ein Konzert mit einer Blasmusikkapelle in oder vor einem gastronomischen Betrieb stattfindet, dann ist das Interesse groß. Ein jüngerer Feriengast des Hotels Sonnenhof/Sonnhalde in Birkendorf, der übrigens mit Volksmusik nichts am Hut hat und einen ganz anderen Musikstil bevorzugt, hat dies im Gespräch mit der Badischen Zeitung auf den Punkt gebracht: "Die Musik allein ist nicht entscheidend, die Stimmung muss gut sein und das Ambiente stimmen". Das bedeutet im Klartext: Die Feriengäste haben kein Interesse mehr daran, ein bis zwei Stunden lang in einer Kurparkarena oder einem Mehrzweckraum nur der Musik zu lauschen. Und dies auch noch "auf einer trockenen Baustelle" (ohne Bewirtung), wie es der Volksmund nennt.

Werbung


Gut besucht werden die Konzerte, die auch als Feierabendhock oder Dämmerschoppen mit Bewirtung angeboten werden, beispielsweise in Mettenberg vor dem alten Schulhaus, Riedern auf dem Schulhof, Obermettingen vor dem Gemeindehaus, Untermettingen vor der Steinatalhalle, unmittelbar in der Ortsmitte von Birkendorf am HdG oder auch an der Landesstraße mit Straßencafé-Atmosphäre. Weitere Kurkonzerte gab es auch an der Tannenmühle, am Schiesselhof oder beim Campingplatz Amertsfeld.

Es gab in der Ferienregion Rothauser Land aber auch sogenannte Kurkonzerte, die nicht von den Gemeinden finanziert wurden. So hat das Hotel Sonnenhof/Sonnhalde die Musikformation "Hansjörg und die Polka Punks" zu einem Dämmerschoppen, der bestens besucht war, engagiert. "Auch wenn dies mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, musikalische Angebote werden von den Gästen honoriert", betonte Sonnenhofchef Uli Blatter. Die gleiche Band absolvierte vor dem Gasthaus Waldschenke in Birkendorf eine "öffentliche Probe". Das Gasthaus Posthorn in Ühlingen präsentierte Unterhaltungsabende mit der "Posthornband". Unter dem Motto "Musik im Biergarten" bietet der Brauereigasthof regelmäßig musikalische Veranstaltungen an. Nicht zu vergessen die erfolgreiche Reihe des Landkreises Waldshut "So klingt´s bei uns" vor dem Heimatmuseum Hüsli in Rothaus. In Grafenhausen gibt es nach den Worten von Tourismuschefin Malina Große Überlegungen, die Kurkonzerte im nächsten Jahr in Richtung gastronomische Betriebe zu verlagern und eventuell auch die Anzahl zu reduzieren. Von Seiten der Gastronomie könnte man sich auch vorstellen, die Kurkonzerte komplett zu den Akten zu legen und mit den freiwerdenden Mitteln musikalische Angebote der Betriebe zu unterstützen.

Autor: Wilfried Dieckmann