BASF soll wie Roche sanieren

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 15. März 2013

Grenzach-Wyhlen

Antrag der CDU-Fraktion.

GRENZACH-WYHLEN (dor). Applaus gab es bei der außerordentlichen Sitzung des Gemeinderats am Dienstag für einen von der CDU gestellten Antrag zur Sanierung der Kesslergrube aus dem vornehmlich von Zimmermann-Gegnern besetzten Publikum. Zur Beurteilung der Sanierung der Kesslergrube solle die Verwaltung die Kosten für eine neue gedeckelte Kläranlage auf dem nebenanliegenden von der Firma Roche zu sanierenden Teil abschätzen und das Ergebnis dem Gemeinderat mitteilen, trug Fraktionssprecher Walter Schwarz vor. "Außerdem sollen zum Vergleich und als Argumentationshilfe gegenüber der BASF die Kosten für die Abspundung und ihre Dauerfolgen den Kosten für eine Sanierung à la Roche gegenüber gestellt werden", sagte er weiter. Roche möchte ihren Teil der Kesslergrube komplett ausgraben und sanieren, die BASF möchte auf ihrem Grundstück die Altlasten mit Beton einfassen. Beide Varianten wurden vom Landratsamt als geeignete Formen bezeichnet.

Schwarz begründete den CDU-Antrag mit den Worten: "Wenn die Gemeinde es sich leisten könnte und die BASF auf längere Sicht einen Vorteil hätte, könnte man erst den Roche-Teil sanieren, dann die Kläranlage räumlich ein wenig verschieben und später den BASF-Teil voll sanieren. Der Antrag wird von der Verwaltung geprüft.