Das neue Musical wird eine Komödie

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Fr, 23. Dezember 2016

Grenzach-Wyhlen

"Natürlich blond" heißt das Projekt, mit dem die LMG-Musical-Company an den großen Erfolg von "Swinging St. Pauli" anknüpfen will.

GRENZACH-WYHLEN. Die Erinnerungen an die Aufführungen der Musical Company des Lise-Meitner-Gymnasiums (LMG) im vorigen Jahr sind vielen noch in bester Erinnerung. Aufgefrischt wurden sie, als der Produktion nach der zusätzlichen Sondervorstellung durch die Lottogesellschaft Baden-Württemberg der zweite Preis zuerkannt wurde (die BZ berichtete). Nicht zuletzt diese Bestätigung der hohen Qualität animierte das Musical-Team, ein neues Projekt anzugehen.

Nach mehreren Inszenierungen ernster, zum Teil auch politischer Themen, schlug Projektleiter Thomas Vogt nun eine Komödie vor und fand damit großen Zuspruch. "Natürlich blond" heißt die Geschichte. "Das wird eine spritzige, temporeiche Aufführung", so Vogt bei einem Gespräch im Rathaus. "Nach den gute Erfahrungen der letzten Inszenierung werden wir wieder alle Bereiche der Produktion in Schülerhände geben."

Dazu gehören eben nicht nur die Mitwirkenden auf der Bühne, sondern auch die vielen Mitarbeiter in den weniger sichtbaren Bereichen. Sara Brezak, jetzt in der 12. Klasse, hatte bereits bei der Inszenierung von "Swinging St. Pauli" im Organisationsteam mitgearbeitet. "Auf die Bühne hätte ich mich nicht getraut, aber dann merkte ich, dass diese Arbeiten ebenso bedeutsam fürs Gelingen der Gesamtproduktion sind," beschrieb sie ihre Erfahrungen. "Mein Selbstvertrauen ist durch diese Aufgabe enorm gewachsen und ich habe mich jetzt für eine Ausbildung für Eventmanagement entschieden." Wie sie entdeckten etliche weitere Mitwirkende der letzten Inszenierung ihre Fähigkeiten und fanden damit Anregungen für ihre Berufswahl.

Auch beim neuen Projekt arbeiten wieder zahlreiche Schüler in der Videogruppe, in der Werbung sowie bei der Gestaltung und Betreuung der Homepage und beim Verkauf der Eintrittskarten mit, so dass sie alle ganz spezielle Fähigkeiten erwerben können. Rektor Manfred Stratz sieht die Musicalprojekte als Bereicherung des Schulbetriebes: "Der Unterricht steht an erster Stelle, aber solche vielseitigen Aufgaben entwickeln neue Talente und erreichen eine enorme Außenwirkung für die Schule." Allerdings könne das LMG den Aufwand nicht allein bewältigen, deshalb sei er dankbar, dass Bürgermeister Tobias Benz erneut die Schirmherrschaft übernehmen werde.

"Wir wollen mit unseren Kapazitäten das Projekt unterstützen," meinte der Bürgermeister. "Selbstverständlich stellen wir die Hochrheinhalle zur Verfügung und werden mit den dort Sport Treibenden Lösungen finden, dass für wenig Wochen beide Nutzungen möglich sind."

Höchst erfreulich ist die Reaktion der Eltern, die erneut eine Vielzahl von Unterstützungsleistungen übernehmen, etwa das Catering. Als während der letzten Wochen am Gymnasium Listen auslagen, in die sich Interessenten eintragen konnten, standen schnell um die 60 Namen darauf. Insgesamt werden für alle Bereiche um die 100 Mitwirkende benötigt. Stratz sieht noch eine andere interessante schulinterne Nebenwirkung dieses Projektes, die Jahrgänge finden schnell enger zusammen und schafft ein besseres Miteinander.

Bereits in den Weihnachtsferien beginnen die intensiven Vorbereitungen. Nachdem die Terminplanung über ein Jahr lang erarbeitet wurde, finden die Schüler der 12. Klassen Gelegenheit, unmittelbar nach den Abiturprüfungen intensiv einzusteigen. Vorgesehen sind vom 20. bis zum 23. Juli vier Aufführungen. Nach den guten Erfahrungen 2015 werden auch diesmal wieder professionelle Partner unter anderem für Licht und Beschallung engagiert, was natürlich auch Kosten verursacht. Deshalb sucht das Musical Sponsoren, nicht nur in der Gemeinde. Nach dem großen Erfolg im vorigen Jahr gehen alle Beteiligten mit großer Freude und viel Optimismus das Projekt an, die Zuschauer dürfen sich schon wieder freuen auf sehr anspruchsvolle Aufführungen.