Diskussion sorgt für Unruhe

Heinz Vollmar

Von Heinz Vollmar

Di, 05. März 2013

Grenzach-Wyhlen

Drohende Veränderungssperre lässt Penta Electric bei Investitionen zögern / Lutz gibt Entwarnung.

GRENZACH-WYHLEN. Die anhaltende Diskussion um die Ansiedlung der Firma Zimmermann und eine mögliche Veränderungssperre für das BASF-Areal sorgt für Verunsicherung bei anderen Firmen, wie Penta Electric oder SFR.

Die Firma Penta Electric GmbH in der Rheinallee, ein Industriedienstleister, der im Bereich der Prozessautomation, dem Bau von Schaltanlagen und von Grundkonstruktionen für industrielle Anwendungen zu den innovativsten Unternehmen in der grenzüberschreitenden Regio zählt, trägt sich mit Umbauplänen. Sie will südlich ihres Firmengebäudes auf einer Nutzfläche von circa 1000 Quadratmetern eine Montagehalle mit einem Bürotrakt bauen, um dem immer dringender werdenden Platzbedarf gerecht zu werden.

Die Investitionssumme beträgt 2,5 Millionen Euro. Im Neubau sollen 30 bis 40 neue Arbeitsplätze entstehen, für Elektroniker, Industriemechaniker aber auch für Software-und Automations-Ingenieure.

Die Diskussionen um Zimmermann haben nun dazu geführt, das die Geschäftsleitung von Penta Electric an deren Spitze Hermann Schwarzmüller zusehends mehr das Gefühl hat, dass Industriebetriebe in Grenzach-Wyhlen "vergrault" werden sollen. Insbesondere die drohende Veränderungssperre führe zusehends dazu, dass sich nun auch andere Betriebe fragen, ob sie in der Doppelgemeinde überhaupt noch investieren sollen. Dies bestätigte Thomas Stöckle von der Firma SFR-Industrietechnik GmbH. Seine Firma arbeitet seit Jahren sehr eng und sehr erfolgreich mit Penta-Electric zusammen. Auch er benötigt dringend mehr Platz für seine Firma. Fest steht bereits, dass SFR nach Fertigstellung des Neubaus von Penta-Electric, sollte dieser in Grenzach gebaut werden, auch weiterhin mit dem Unternehmen zusammenarbeiten wird und sich im bisherigen Penta-Electric-Gebäude einmieten wird.

Bürgermeister Jörg Lutz sieht eine Veränderungssperre für das BASF-Areal mittlerweile als wahrscheinlich an. Auf eine solche Veränderungssperre könne man jedoch Einfluss nehmen und auch Ausnahmen zulassen. Die Geschäftsleitung der Firma Penta Electric ermuntert der Bürgermeister ausdrücklich, ihren Bauantrag für den Erweiterungsbau zu stellen. Derzeit sprächen keinerlei Gründe gegen eine Genehmigung. Wichtig sei jetzt, dass die unsägliche Diskussion um eine etwaige Zimmermann-Ansiedlung beendet werde. Diese schade letztendlich mehr als sie nütze.