Einkaufsmobil ist startklar

Verena Pichler

Von Verena Pichler

Di, 27. März 2018

Grenzach-Wyhlen

Awo und Gemeinde planen um: Bus fährt immer dienstags in die Ortsmitte von Wyhlen.

GRENZACH-WYHLEN. Das Einkaufsmobil ist in trockenen Tüchern. Gemeinde und Awo-Ortsverein wollen damit die Lücke füllen, die die Schließung des Neukaufs in Grenzach hinterlassen hat. Am Dienstag, 3. April, geht der Kleinbus das erste Mal auf Tour – aber nicht zum großen Hieber-Markt, sondern in die Ortsmitte von Wyhlen.

Seit der ersten Idee bis hin zur Realisierung des Projekts sind einige Monate ins Land gegangen und es haben sich einige Änderungen ergeben.

Ursprünglich war geplant, dass die wöchentlichen Einkaufsfahrten immer freitags stattfinden und die Senioren zum großen Hieber-Markt nach Grenzach bringen. "Davon sind wir wieder abgekommen", sagt Christel Campagna auf BZ-Nachfrage. Es habe Bedenken gegeben, dass die älteren Menschen sich im Gewusel des Wochenendeinkaufs in dem großen Markt nicht so gut zurechtfinden. Deshalb fährt das Mobil – ein Kleinbus, den die Gemeinde zur Verfügung stellt – nun dienstags in die Ortsmitte von Wyhlen. "Dort finden die Menschen neben dem Lädele auch einen Metzger, eine Apotheke, einen Postschalter und eine Bank vor", erklärt Campagna die Änderung.

Die meisten Nutzer kommen aus der Seniorenresidenz

Außerdem finde dienstags der Wochenmarkt statt – eine weitere Einkaufsmöglichkeit, die genutzt werden kann. Dann haben die Nutzer gut eine Stunde Zeit, sich mit Lebensmitteln einzudecken oder andere Dinge zu erledigen. Bislang haben sich 13 Interessierte angemeldet, einige davon wollen den kostenlosen Service wöchentlich in Anspruch nehmen, andere nur alle 14 Tage. "Ich bin gerade dabei, die Menschen anzuschreiben und ihnen die Termine zu nennen", so Campagna. Denn jeden zweiten Dienstag wird eine Fahrt nicht ausreichen, der Bus bietet sechs Plätze und einen für eine Begleitperson. "Da werden wir dann zwei Runden fahren, eine morgens um 9 Uhr und eine um 10.30 Uhr." Weil sich gezeigt hat, dass fast alle Nutzer Bewohner der Seniorenresidenz am Emilienpark sind, muss der Fahrer seine Gäste nicht zuhause aufsammeln. Vielleicht ein Anreiz für Ehrenamtliche, sich doch noch zu melden, denn: Bis auf einen festen Fahrer und einen Ersatz hat sich niemand gemeldet. "Wir würden uns freuen, wenn sich noch weitere Fahrer finden würden", sagt Campagna.

Info: Wer sich vorstellen kann, als Fahrer des Einkaufsmobils zu helfen, wendet sich per Mail an chcampagna@aol.com; Interessierte, die den Service nutzen möchten, können sich bei der Gemeinde unter Tel. 07624/320 oder im Awo-Quellenstüble unter Tel. 3008317 (von 14 bis 18 Uhr) melden.