"Es gibt so viele schöne Stücke, die sehr schön klingen"

sno

Von sno

Sa, 28. Mai 2016

Grenzach-Wyhlen

BZ-INTERVIEW mit der 13-jährigen Minami Dettweiler, die beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" den zweiten Platz in ihrer Altersklasse erzielt hat.

GRENZACH-WYHLEN. Die 13-jährige Geigerin Minami Dettweiler aus Grenzach hat beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" in ihrer Altersklasse den zweiten Preis erspielt. BZ-Mitarbeiterin Sarah Nöltner sprach mit ihr übers Üben, Erfolge und berufliche Pläne.

BZ: Minami, bist du in diesem Jahr das erste Mal beim Bundeswettbewerb gewesen?

Minami: Ja, früher habe ich zwar auch schon bei "Jugend musiziert" teilgenommen, aber da war ich noch zu klein, um weiter zu kommen, obwohl ich da auch schon mal den ersten Preis bekommen habe.

BZ: In welcher Altersgruppe bist du jetzt?

Minami: Jetzt bin ich in der dritten Altersgruppe.

BZ: Hast du Solo oder im Ensemble gespielt?

Minami: Ich habe Solo gespielt und meine Mutter hat mich auf dem Klavier begleitet.

BZ: Welche Stücke hast du gespielt?

Minami: Von Lalo "Sinfonía española", von Veracini eine Sonate und von Lutoslawski "Recitativo e arioso"

BZ: Hast du deine Stücke selbst ausgesucht?

Minami: Ja, mit meiner Lehrerin Emilie Haudenschild.

BZ: Was machst du gern, wenn du gerade keine Musik machst?

Minami: Ich habe nicht so viel Zeit neben der Schule, aber ich war mal beim Schwimmen, außerdem spiele ich im Quartett und im Orchester.

BZ: Du hast ja zwei Profi-Musiker-Eltern, deine Mama ist Pianistin, dein Papa ist Cellist, möchtest du auch Berufsmusiker werden?

Minami: Ich glaube eher nicht (lacht).

BZ: Warum nicht?

Minami: Ich glaube, für mich wäre es zu anstrengend, und ich könnte nicht immer mehrere Stunden am Tag üben.

BZ: Wie viel übst du jetzt so etwa?

Minami: Ich versuche, eine Stunde am Tag zu üben, vor Wettbewerben dann so zweieinhalb.

BZ: Hast du schon eine Idee, was du mal beruflich machen möchtest?

Minami: Ich weiß es noch nicht.

BZ: Macht ihr Zuhause auch zusammen Musik?

Minami: Zusammen eher nicht so, aber meine Schwester spielt Querflöte, mein Vater Cello und meine Mutter Klavier.

BZ: Und machst du in der Schule auch Musik?

Minami: Ich bin in der achten Klasse und in der Achten haben wir keinen Musikunterricht. Aber bei meinem Musiklehrer in der Siebten konnten wir immer mal vorspielen.

BZ: Gibt es ein Schulorchester?

Minami: Es gibt ein Jazzorchester, aber da mache ich nicht mit.

BZ: Magst du Klassik lieber?

Minami: Ja.

BZ: Wie bist du gerade auf Geige gekommen?

Minami: Ich war öfters bei meinem Vater bei Konzerten dabei und da hat mir die Geige immer gefallen. Davor habe ich bei meiner Mutter Klavierunterricht bekommen.

BZ: Wie alt warst du denn, als du angefangen hast, Geige zu spielen?

Minami: Fünfeinhalb.

BZ: Und war es seitdem für dich immer klar, dass Geige dein Instrument ist? Oder wolltest du sie auch mal "an die Wand klatschen" und ein anderes Instrument lernen, zum Beispiel Saxofon?

Minami: Nein, ich wollte immer Geige spielen.

BZ: Und kennst du Momente, in denen du überhaupt keinen Bock hast?

Minami: Ja, schon.

BZ: Was machst du dann?

Minami: Äh, ich mache dann ... (überlegt) ... Nichts (lacht).

BZ: Also keine Übepause? Alles wie sonst auch?

Minami: Wenn ich Wettbewerb habe, dann übe ich natürlich schon, aber sonst übe ich vielleicht mal einen Tag nicht, aber am nächsten dann wieder.

BZ: Hast du ein Lieblingsstück?

Minami: Also der Lalo hat mir sehr gut gefallen, aber ich spiele den ja nun schon seit einem Jahr, und dann ist es irgendwann ein bisschen anstrengend.

BZ: Warum machst du Musik?

Minami: Mir macht es sehr viel Spaß. Und es gibt so viele schöne Stücke, die dann auch sehr schön klingen.

Minami Dettweiler ist 13 Jahre alt, spielt seit sie fünfeinhalb Jahre alt ist Geige und besucht das Lise-Meitner-Gymnasium in Grenzach.