Olympiasieger

Glückwunsch für den "Goldsimon"

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Fr, 30. September 2016 um 17:05 Uhr

Grenzach-Wyhlen

Simon Niepmann aus Grenzach-Wyhlen holte bei den Olympischen Spielen in Rio mit dem Schweizer Team im Leichtgewichts-Vierer die Goldmedaille. Der Ruderclub Grenzach und die Gemeinde begrüßten ihn im Haus der Begegnung.

GRENZACH-WYHLEN. Die Gemeinde hat einen Olympiasieger, der Ruderer Simon Niepmann gehörte zum Schweizer Team, das die Goldmedaille im Rennen der Leichtgewichts-Vierer errang. Begonnen hat er seinen sportlichen Weg im Ruderclub Grenzach. Kein Wunder also, dass der Verein seinem Mitglied einen tollen Empfang bereiten wollte. Und das ist am Donnerstagabend auch hervorragend gelungen.

Vor allem Stefan Koppetsch hatte sich in akribischer Arbeit daran gemacht, Fotos und Filmsequenzen zu Simon Niepmann zusammenzustellen. Da staunte sogar der heutige Olympiasieger, als er auf den Fotos sah, welch harten Weg er gegangen ist. Mit großem Beifall hatten etwa 70 Freunde und Bekannten ihren "Goldsimon" begrüßt, der samt seiner Medaille gekommen war. Nun habe er erst einmal Wettkampfpause und die tue ihm gut, meinte er. "Jetzt ist Gelegenheit, um meine Abschlussarbeit an der Uni zu Ende zu bringen," sagte er. In Basel studiert er Sportwissenschaften und Geografie. Ob er wie Vater und Bruder Lehrer wird, weiß er noch nicht. Denn etwa zum Jahreswechsel steht die Entscheidung über seinen sportlichen Weg an. Spätestens Anfang 2017 muss er sich entscheiden, ob er weiter Leistungssport betreiben möchte, denn dann müsste er wieder ins aktive Training einsteigen.

Besondere Freude bereitete es ihm, die Fernsehaufzeichnung vom Endlauf in Rio noch einmal zu betrachten und selbst zu kommentieren. Die beiden Reporter des schweizerischer Fernsehens seien in der Live-Übertragung etwas schlafmützig gewesen, meinte er. Für die Gäste des Abends war dies noch einmal ein Eindruck, welch enorme Anstrengung das Rennen über 2000 Meter war.

Gast des Abends war noch noch ein weiterer Olympiateilnehmer aus Grenzach-Wyhlen: Paul Castle, seit 18 Jahren Vorsitzender des Ruderclubs, war bereits zum fünften Mal als Streckensprecher bei olympischen Ruderwettbewerben eingesetzt. Er hatte er das Glück, das Finale der Vierer mit Simon Niepmann zu kommentieren. Rio habe tolle olympische Spiele organisiert, viel Negatives, was gesagt worden sei, habe er ganz anders erlebt. Anerkennung erhielten noch weitere Mitglieder des Ruderclubs: Alexandra Kowatzki, seit Jahren erfolgreiche Drachenbootfahrerin, errang in diesem Sommer einmal mehr etliche Medaillen. Sie holte in der Altersklasse Ü 40 Europameistertitel über 200, 500 und 2000 Meter sowie im Mix. Maria und Janos Gelencser leben seit rund fünf Jahren in der Gemeinde. Hier trainieren sie im Drachenboot, bei den Europameisterschaften fuhren sie in der Altersklasse Ü 50 für ihr Heimatland Ungarn und errangen den Meistertitel.

Nach dem offiziellen Teil gab es noch genügend Möglichkeiten, mit den Sportlern zwanglos ins Gespräch zu kommen – und die Medaille zu berühren.