Bürgerversammlung

KOMMENTAR: Zimmermann non grata

Ralf Staub

Von Ralf Staub

Mi, 06. März 2013

Grenzach-Wyhlen

Der Gemeinderat wird zwar erst in zwei Wochen entscheiden, gleichwohl scheinen die Würfel über die Ansiedlung eines Sonderabfallentsorgers bereits gefallen: Zimmermann non grata, der Sondermüllentsorger ist unerwünscht. Zumindest auf dem bisherigen Wunschareal wird das nichts. Dabei sind weiterhin Zweifel vorhanden, ob die BASF tatsächlich bereits 2015 ihre Produktion am Standort stilllegt, oder mindestens bis 2017 bleibt oder vielleicht noch länger, wie es der Betriebsrat nicht ausschließt. Dass sich der Chemiekonzern selbst nicht äußert, mag einer seiner Grundsätze sein – in Grenzach-Wyhlen wird das Schweigen zur Zukunft des Standorts als Nein gewertet – nachvollziehbar. Ob es indes so schnell geht, dass aus dem Riesenareal ein schmuckes Gewerbegebiet wird, hängt nicht nur von den Altlastensanierungen ab, sondern wiederum von BASF: Gegen den Willen des Eigentümers kann zwar geplant, aber nicht angesiedelt werden. Die Gemeinde wird somit zwingend auch künftig den Dialog mit dem Großkonzern suchen müssen – auch wenn es mühsam ist. Und Zimmermann? Nicht auszudenken, was passiert, sollte die Firma Gütersloher bei DSM einziehen wollen.