Muttenz legt Widerspruch ein

Ralf H. Dorweiler

Von Ralf H. Dorweiler

Di, 23. Dezember 2014

Grenzach-Wyhlen

Sorge wegen des Trinkwassers.

GRENZACH-WYHLEN (BZ). Eine "vorsorgliche Einsprache" gegen die Verbindlichkeitserklärung zur Sanierung des BASF-Perimeters der Kesslergrube hat der Gemeinderat von Muttenz beschlossen. Auf Einladung des Landratsamts waren auch der Kanton Basel-Land und die Einwohnergemeinde Muttenz bei einer Vorstellung des Sanierungsvorabens vertreten, wie es auf der Internetseite von Muttenz heißt. Weiter steht da, dass der Sanierungsplan für Perimeter 1, für den Roche die Verantwortung trägt, eine vollständige Dekontamination der Deponie vorsehe. Der Sanierungsplan für Perimeter 2, verantwortlich hierfür ist BASF, sehe eine dauerhafte Einkapselung (mindestens für zwei Generationen) sowie eine hydraulische Sicherung vor. Die Kritik aus Muttenz: "Eine regionale, grenzüberschreitende Grundwassermodellierung hat bis anhin nicht stattgefunden, obwohl sich die Kesslergrube vis-à-vis der Muttenzer Hard befindet." Dort wird das Trinkwasser für Muttenz und auch Basel gewonnen. Die Gemeinde Muttenz werde in Anbetracht der Qualität der Sanierung vorsorglich Beschwerde gegen die Verbindlichkeitserklärung einlegen. Einsprüche gibt es bislang auch von Grenzach-Wyhlen, Riehen und dem BUND.