Neue Gutachten zu BASF-Areal

Ralf Staub

Von Ralf Staub

Do, 10. April 2014

Grenzach-Wyhlen

Klageschrift bei der Gemeinde.

GRENZACH-WYHLEN (rs). Zu einer geharnischten Stellungnahme zur Klage der BASF gegen die Veränderungssperre sieht Bürgermeister Jörg Lutz keine Veranlassung, auch wenn ihn Vertreter der BI Zukunftsforum dazu bringen wollten. Dafür nahm Rolf Rode für die Freien Wähler dezidiert Stellung: Er findet die das Verhalten des weltgrößten Chemiekonzerns schlicht unanständig, der klage, sich aber dem von der IG BCE initiierten Dialog verweigere.

Jörg Lutz betonte, es sei das gute Recht der Firma zu klagen, er indes will den Weg zu einem neuen Bebauungsplan für das Areal konsequent weiter gehen. Dazu hat der Gemeinderat zwei weitere Gutachten in Auftrag gegeben, die sich mit dem Lärm und em Verkehr befassen sollen. Mit der Reaktion auf die inzwischen eingegangene Klage – 38 Seiten stark – hat die Gemeinde ihr Rechtsanwaltsbüro beauftragt, die "professionell" damit umgehen werde. Der Gemeinde sei weiterhin an einer guten Zusammenarbeit mit BASF gelegen, betonte Lutz.