POLIZEINOTIZEN

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 11. September 2018

Rheinfelden

RHEINFELDEN

Brand auf Balkon

Gründlich schief gingen am Samstag die Vorbereitungen für ein Mittagessen in einer Wohnung in der Neumarkterstraße. Laut Polizei hatte die 61-jährige Bewohnerin der Wohnung im zweiten Obergeschoss einen Kochtopf mit Suppe auf dem Herd und ging duschen. Der Topf kochte über und wurde sehr heiß. Zum Abkühlen stellte sie den Topf nach eigener Aussage anschließend auf einen Teppich auf dem Balkon. Dieser fing nach kurzer Zeit zu schmoren an und entzündete zwei angrenzende Gelbe Säcke, welche in Flammen aufgingen. Auch die Bambusmatte am Balkongeländer fing Feuer. Ein Nachbar griff ein, und konnte den Brand bis zum Eintreffen der Feuerwehr eindämmen. Während der Löscharbeiten durch die Feuerwehr fiel eine Gasflasche im Bad der Frau auf, die sehr heiß war. Laut der 61-Jährigen befand diese sich direkt im Feuer und wurde durch die Frau selbst entfernt. Die Hausfassade und die Fassade auf dem Balkon wurden stark beschädigt. Die Polizei geht von einer Schadenssumme in Höhe von 10 000 Euro aus. Verletzt wurde niemand.

Trockene Äste brennen

Aus bislang unbekannter Ursache geriet am Sonntag gegen 18.40 Uhr ein Haufen trockener Äste hinter einem Entsorgungsunternehmen in der Güterstraße in Brand. Die Freiwillige Feuerwehr rückte mit vier Fahrzeugen und 16 Mann aus, um den Brand zu bekämpfen. Da der Brand zunächst unentdeckt blieb, gerieten einige Kunststoffpaletten, Kunststofffolien, Sperrmüll und ein zirka zehn Meter hoher Nadelbaum in Brand. Die Flammen loderten bis über den Wipfel des Baumes hinaus, schreibt die Polizei in ihrem Bericht. Da der Inhaber und Nachbarn den Brand noch vor dem Eintreffen der Freiwilligen Feuerwehr bekämpften, gelang es, weiteren Schaden zu vermeiden. Gefahr für Menschen oder Gebäude bestand durch das schnelle Eingreifen nicht. Der Sachschaden beläuft sich auf einen niedrigen vierstelligen Bereich, so die Polizei am Montag abschließend.