SCHON GEHÖRT: Geldsegen

Ralf H. Dorweiler

Von Ralf H. Dorweiler

Sa, 03. Juli 2010

Grenzach-Wyhlen

3,5 Millionen Euro mehr. Das wäre die positive Aussage. Tatsächlich sind es 3,5 Millionen Euro weniger Defizit. Denn auf die Rücklagen muss immer noch zurückgegriffen werden. Allerdings – anders als in wohl sehr vielen Gemeinden Deutschlands – ist man in Grenzach-Wyhlen in der luxuriösen Lage, zum einen noch ein ordentliches Rücklagenkonto zu haben und zum anderen deutlich weniger darauf zugreifen zu müssen. Lutz sagte es deutlich: Man wird nun nicht "himmelhochjauchzend" Geld verprassen, aber befürchtete scharfe Einschnitte muss es wohl auch nicht geben. Zumindest vorerst nicht. Denn sowohl Verwaltung als auch Gemeinderat schauen besorgt gen Süden, wo die Zukunft der örtlichen Industrie ungewiss ist. Wie geht es weiter bei der BASF? Wie bei der DSM? An diesen Fragen hängen nicht nur sehr sehr viele Einzelschicksale von Mitarbeitern, daran hängen auch die Schicksale deren Familien und schließlich das der gesamten Gemeinde, deren finanzielles Wohl ganz besonders mit der Gewerbesteuer verbunden ist. Vielleicht wird deswegen auch die Lagune so gerne gesehen. Mindestens 1000 neue Einwohner versprechen viel Geld in die Gemeindekasse zu spülen und wären ein neues Standbein…