Unterschiede bei Perimetern

Ralf Staub

Von Ralf Staub

Mi, 13. November 2013

Grenzach-Wyhlen

Experte ergänzt Kessler-Bericht.

GRENZACH-WYHLEN (rs). Angesichts der großen Sensibilität der Öffentlichkeit beim Thema Kesslergrube sieht Thomas Osberghaus, Sachverständiger in Sachen Altlasten und Gefährdungsabschätzung, Ergänzungsbedarf zur Berichterstattung über die jüngste Sitzung des Technischen Ausschusses.

"Für uns ist die Grube eine Einheit", hatte Osberghaus in der Sitzung erklärt. Die Aussage zur Einheit habe sich auf die Gefährdungsabschätzung, nicht aber auf das Sanierungsverfahren bezogen, hält er jetzt fest. Das bedeutet: Beide Perimeter, 1 (Roche) und 2 (BASF), sind sanierungsbedürftig. Osberghaus hatte gleichzeitig darauf verwiesen, dass die Grube in punkto Schadstoffbelastung nicht homogen ist.

"Ganz besonders wichtig ist mir die Tatsache, dass die Art und Weise einer Sanierung nicht nur von der Schadstoffcharakteristik, sondern von einer Vielzahl weiterer Aspekte abhängt, bei denen sich die beiden Perimeter stark unterscheiden", betont Osberghaus.