Grenzach-Wyhlen

Zum 10. Mal fand der Swim & Run-Wettbewerb im Freibad statt

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Sa, 02. Juli 2016 um 00:24 Uhr

Grenzach-Wyhlen

GRENZACH-WYHLEN. Solch ein Gedränge erlebt das Freibad gegenteilig nur an krachend heißen Sommertagen. Zum 10. Swim & Run herrschte am Freitag bereits ab halb neun Hochbetrieb. Etwa 600 Kinder und Jugendliche kamen zu diesem Wettkampf. Je nach Alter hatten sie unterschiedlich lange Strecken zu schwimmen und anschließend zu laufen.

GRENZACH-WYHLEN. Solch ein Gedränge erlebt das Freibad gegenteilig nur an krachend heißen Sommertagen. Zum 10. Swim & Run herrschte am Freitag bereits ab halb neun Hochbetrieb. Etwa 600 Kinder und Jugendliche kamen zu diesem Wettkampf. Je nach Alter hatten sie unterschiedlich lange Strecken zu schwimmen und anschließend zu laufen.

Im Abstand weniger Minuten gingen die Gruppen im Schwimmbecken auf ihre Strecken. Bereits kurz nach dem Start setzten sich dabei die guten Schwimmer von den weniger Geübten im Wasser ab, manche waren schon am Ziel, als die Langsamen gerade mal die erste Bahn hinter sich gebracht hatten. Machte aber nichts, der Wettkampf sollte auch dazu dienen, das Leistungsvermögen darzustellen.

Dann liefen die Kinder aus dem Wasser heraus ins Umkleideareal. Dort wurde schnell die Laufkleidung angelegt und los ging es auf die Strecke durch das große Freibadgelände. Je nach Alter waren mehr oder weniger Runden zu absolvieren. Am Ende jeder Runde liefen die Mädchen und Jungen durch die Wartezone, wo sie von ihren Kameraden kräftig angefeuert wurden.

Im Ziel schließlich begrüßte Wettkampfleiter Folke Kaben jede Läuferin und jeden Läufer einzeln am Mikrofon, das war eine schöne Anerkennung. Gruppen, die noch nicht dran waren, beschäftigten sich im Gelände des Freibades, vor dem Wettkampf stand auch eine Aufwärmgymnastik auf dem Programm. Etwa 100 ältere Schülerinnen und Schüler aus dem Lise-Meitner-Gymnasium und der Realschule sorgten für den gut organisierten Ablauf des Wettbewerbes.

Dank perfekter Vorbereitung gab es kaum Stillstandszeiten. Sicherlich trug auch die Routine der vorangegangen neun Jahre zum Gelingen des großen Sporttages bei. Auch etwa 50 Lehrer und Eltern, zu einem Großteil Mitglieder des Fördervereins des Lise-Meitner-Gymnasiums, unterstützten vor allem bei der Ausgabe der Verpflegung den Wettkampf. Durchweg herrschte gute Stimmung, nach dem Lauf fiel die Anspannung von den Teilnehmern und dann konnten sie sich bei kühlen Getränken und einem kräftigen Imbiss entspannen. Wie in jedem Jahr erhielten alle Teilnehmer ein "Swim & Run-T-Shirt" und einen Sportbeutel.

Das Wetter spielte gut mit, seit dem Morgen schien die Sonne. Da nutzten natürlich viele der Kinder und Jugendlichen nach dem Wettkampf die Möglichkeit, im kleinen Schwimmbecken entspannt zu baden. Der enorme Ehrgeiz, mit dem die Teilnehmer zum Lauf und Schwimmen gingen feuerte auch die Kampfrichter an, sie freuten sich mit den Sportlern über die vielen guten Ergebnisse.