Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. September 2008

"Große Feier" erst 2013

Zum 35-Jährigen der Jumelage bleibt’s bei einer Gemeinderatsfahrt Anfang Oktober nach Le Croisic

  1. Vor fünf Jahren erneuerten die damaligen Bürgermeister Christophe Priou (links) und Michael Merle das Jumelageversprechen – erst in Le Croisic, dann im Laufenburger Pfarrheim Heilig Geist (Foto). Foto: CHRISTINE BÖHRINGER

LAUFENBURG Eine Delegation des Laufenburger Gemeinderats fährt aus Anlass des 35-jährigen Bestehens der Jumelage mit Le Croisic am ersten Oktober wochenende nach Frankreich in die Partnerstadt. Darüber hinaus gibt es heuer jedoch nichts Offizielles.

"Aufgrund der besonderen Verhältnisse im Rathaus und der Kürze der Zeit" sei es Laufenburg nicht möglich, "eine große Delegation mit Vertretern aus den Ver einen" zu entsenden, und auch eine Gegen einladung an Le Croisic könne es heuer nicht geben, hat Bürgermeisterstellvertreter Peter Strittmatter den Vereinen der Stadt in Anspielung auf die Er wartung, dass Bürgermeister Roland Wasmer krankheitsbedingt aus dem Amt aus scheiden wird. Eine ",große‘ Feier" sei erst wieder zum 40. Jubiläum der Verschwisterung im Jahr 2013 vor gesehen, so Strittmatter weiter.

Das dritte Jahrzehnt der Verbindung zwischen Hochrhein und Atlantik war noch groß gefeiert worden: zunächst im Frühjahr 2003, als rund 120 Laufen burger sich – im Reisebus, im Zug oder pri vat – auf den Weg nach Frankreich machten, und dann Anfang Oktober, als mehr als 30 Gäste aus Le Croisic die Waldstadt besuchten. Die damaligen Bürgermeister Christophe Priou und Michael Merle unter zeichneten neuerlich die Partnerschaftsurkunde.

Werbung


Im Vergleich dazu ist das 35-Jährige gewiss kein klassisches Jubiläum. Gleichwohl hatte in der Hauptversammlung des Deutsch-Französischen Freundeskreises im Mai dessen – ohnehin frustrierte – Vorsitzende Monique Malleis bedauert, dass beide Gemeinderäte mit Blick auf den – halbwegs – runden Geburtstag zwar in die Pflicht genommen worden seien, aber "keine Seite reagiert" habe.

Autor: Winfried Dietsche