Große Projekte im Blick

Susanne Müller

Von Susanne Müller

Do, 21. Juni 2018

Hartheim

Hartheims Verwaltung will sich der Themen Verkehr sowie Leben im Alter annehmen und bildet dazu Arbeitskreise.

HARTHEIM AM RHEIN. Im Rathaus tagten die Gemeinderäte, von draußen drangen für viele wohltuende Geräusche herein: Der sanierte Rathausbrunnen plätscherte vor sich hin. Im Ratssaal jedoch klingelte eher die Kasse. Bei der jüngsten Sitzung am Dienstagabend beschlossen die Räte einige Zuschussanträge und die Beschaffung von Geräten für den Bauhof. Darüber hinaus wurde eine Bürgerversammlung zur Friedhofsgestaltung einberufen. Außerdem sollen sich neu geschaffene Arbeitskreise den Themen Verkehr und Wohnen im Alter annehmen.

Zuschüsse der Gemeinde
Bürgermeister Stefan Ostermaier brachte eine ganze Reihe an Zuschussanträgen zu folgenden Themen durch das Gremium: Sanierungsbedürftige Toiletten im DJK-Clubheim in Feldkirch, sowie zu einem Rasentraktor, der generalüberholt werden muss, beim Hartheimer SV; außerdem ging es um erhöhte Baukosten für die Glockenstuhlsanierung der derzeit teils eingerüsteten Peter- und Paul-Kirche. Drei Vorhaben also, zu denen Hartheims Räte die beantragten Zuschüsse gewährten – jeweils zehn Prozent der nachzuweisenden Nettoinvestitionskosten werden bezahlt.

Für die Rasenmäherreparatur des SV Hartheim gibt es gemäß den Vereinsförderrichtlinien maximal 300 Euro und für den Sanitärbereich des DJK-Clubheims in Feldkirch maximal 3200 Euro, entsprechend der Rechnungslegung. Für das Geläut der Pfarrkirche genehmigte der Rat bereits 2017 einen Zuschuss von maximal 8000 Euro. Da sich die Kosten mittlerweile erhöhten, weil auch neuer Fassadenputz erforderlich ist, stockten die Räte den Zuschussanteil nun um 7000 Euro auf maximal 15 000 Euro auf.

Friedhofskonzeption
Nach dem Antrag für eine Bürgerversammlung zum Thema Friedhofskonzeption (die BZ berichtete) stimmten Hartheims Räte dem Vorschlag der Verwaltung zu, diese Einwohnerversammlung am 18. Juli, 19 Uhr, abzuhalten. Da der katholische Gemeindesaal zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar ist, soll der Informationsabend im Sitzungssaal des Rathauses stattfinden, wofür laut Bürgermeister Stefan Ostermaier dann Reihenbestuhlung erfolgt, damit möglichst viele Besucher Platz finden.

Arbeitskreise
Bürgermeister Ostermaier plant, ab Juli einige große Projekte in Angriff zu nehmen. Dafür wurden am Dienstag Arbeitskreise gebildet. So wurde unter Ostermaiers Vorsitz mit jeweils einstimmigem Ratsvotum ein Arbeitskreis "Verkehr" sowie ein Arbeitskreis zum Thema "Wohnen und Leben im Alter" einberufen. Uneins war sich die Ratsrunde bei der Bildung eines Arbeitskreises "Sportflächenentwicklung." Da machen die Feldkircher Sportler nach Ostermaiers Worten nicht mit, stattdessen konzentrieren sie sich auf ihre eigene Sportanlage. Das wiederum wollten Christiana Schmidt (Frauenliste) und Gottfried Link (CDU) nicht so stehen lassen. Sie sehe das als ein Projekt für alle drei Teilgemeinden und stimmte so Gottfried Link zu, der per Antrag darauf bestand, dass die Feldkircher Sportler eine schriftliche Verzichtserklärung abgeben. Diesem Antrag stimmte die Mehrheit der Räte zu. Nun ist die Bildung des Arbeitskreises Sportflächenentwicklung noch von der Reaktion der Sportler des DJK aus Feldkirch abhängig.

Neue Geräte
Die Mitarbeiter des Bauhofs dürfen sich auf zwei neue Geräte freuen. Die Gemeinderäte beschlossen einerseits die Beschaffung einer Metallbandsäge für den Mechaniker im Wert von 3186 Euro. Außerdem soll ein auf Infrarotwärme basierendes Unkrautbekämpfungsgerät besorgt werden, da das Ausbringen von Chemikalien nicht mehr zulässig ist. Das Gerät kostet 7775 Euro, ist handlich und mit einer Gasflasche bestückt. Die Pflanzenwurzeln vertrocknen nach den Worten von Bauamtsleiter Uwe Linsenmeier nach der Hitzebehandlung.