Nahverkehr

Gundelfingen muss 38 Bushaltestellen barrierefrei umbauen

Andrea Steinhart

Von Andrea Steinhart

Fr, 07. Dezember 2018 um 12:21 Uhr

Gundelfingen

Bis 2022 müssen gesetzlich alle Haltestellen barrierefrei sein. Gundelfingen muss dafür 34 normale und 4 Schulbushaltestellen umbauen. Zudem wünschen sich die Gemeinderäte einen Zebrastreifen vor dem Seniorenzentrum.

Die 34 normalen Bushaltestellen und vier Schulbushaltestellen in Gundelfingen müssen wegen einer Gesetzesänderung bis 2022 behindertengerecht umgebaut werden. An dieser Mammutaufgabe arbeitet die Gemeinde schon einige Jahre. Jetzt waren die Haltestellen Thema im gemeinderätlichen Bauausschuss.

Gemäß dem Personenbeförderungsgesetz müssen in Gundelfingen alle Bushaltestelle barrierefrei umgebaut werden. Bis zum 1. Januar 2022 muss diese vollständige Barrierefreiheit hergestellt werden. Die Kosten dafür hat die Gemeinde zu tragen. 2015 und 2016 wurden die Haltestellen in den Landkreisen Emmendingen, Breisgau-Hochschwarzwald und dem Stadtkreis Freiburg in einem Kataster erfasst.

Im Gebiet von Gundelfingen und Wildtal wurden dabei 34 Bushaltestellen sowie vier Schulbusstationen erfasst und bewertet. Untersucht wurden die Haltestellen im Hinblick auf die Benutzung durch mobilitätseingeschränkte Bürger. Danach wurde eine Kategorisierung vorgenommen und die Haltestellen wurden entsprechend zugeordnet. 18 von ihnen haben bereits ein Buswartehäuschen, 16 verfügen schon über die erforderliche Höhe der Bordsteinkanten.

Buswartehäuschen, Beleuchtung und Blindenleitsystem

Im November wurde die Haltestelle "Am Waldfriedhof" in der Waldstraße für rund 13 000 Euro umgebaut. Dabei wurden unter anderem die Bordsteinkante erhöht, die Beleuchtung verbessert und ein Blindenleitsystem eingebaut. Im kommenden Jahr sollen die Haltestelle beim Seniorenzentrum und auf der gegenüberliegenden Seite beim Bieruner Platz baulich verbessert werden. "Auf der Seite des Seniorenzentrums wollen wir ein Buswartehäuschen errichten", erklärte Bernd Strickfaden als Vertreter der Gemeinde den Ausschussmitgliedern. Zudem solle auch hier die Beleuchtung verbessert und ein Blindenleitsystem errichtet werden – ebenso auf der anderen Seite.

Für das Jahr 2020 schlägt die Verwaltung vor, eine der beiden Haltestellen Alte Bundesstraße/Schwarzwaldstraße umzubauen. In Richtung Freiburg sind ein Buswartehäuschen und ein Blindenleitsystem auf beiden Seiten vorgesehen.

Zebrastreifen vor dem Seniorenzentrum

Laut Bernd Stickfaden kann der Umbau der Haltestelle in Richtung Ortsmitte noch zurückgestellt werden. Das angrenzenden Grundstück wird derzeit für das Projekt "Mehrgenerationenwohnen" überplant, dabei könnte es zu baulichen Veränderungen in diesem Bereich kommen. Für die Sanierung aller Bushaltestellen wird die Gemeinde Fördermittel vom Land beantragen.

Die Gemeinderäte Karl-Christof Paul (SPD) und Michael Hornbruch (Freie Wähler) appellierten an die Verwaltung, sich für eine Überquerung (Zebrastreifen) auf der Höhe des Seniorenzentrums einzusetzen. Das sei auch einhelliger Tenor des Gemeinderates. "Das Thema ist uns schon lange im Bewusstsein, aber wir brauchen dafür eine Genehmigung von der Verkehrsbehörde", erklärte Bürgermeister Raphael Walz. Ein Zebrastreifen im Bereich des Seniorenzentrums sei auch immer wieder Thema beim Runden Tisch für Menschen mit Handicap, sagte dazu die kommunale Inklusionsvermittlerin Sabrina Fögele. Nun soll nochmals beim Landratsamt ein entsprechender Antrag gestellt werden.