"Da kann kein Fernsehabend mithalten"

Andrea Steinhart

Von Andrea Steinhart

Mi, 12. September 2018

Gundelfingen

DREI FRAGEN AN Ursula Roth, die sich beim Kommunalen Kino in Gundelfingen engagiert / Geburtstagsfeier mit Überraschungsfilm.

GUNDELFINGEN. Der Gundelfinger Bürgertreff feiert dieses Jahr sein fünfjähriges Bestehen – so auch das Kommunale Kino. Mit einem Überraschungsfilm feiert es seinen fünften Geburtstag. Wie die Idee zum Kino entstanden ist, hat Ursula Roth im Gespräch mit Andrea Steinhart erklärt.

BZ: Frau Roth, wie kam es dazu, dass sich vor fünf Jahren in Gundelfingen das Kommunale Kino gegründet hat?

Roth: Vom Bürgertreff kam der Vorschlag, das Kino neu zu beleben. Die Gemeinde war darüber sehr froh und überließ dem Bürgertreff dazu mietfreie Räume. Die Abteilung Kino war also eine der ersten Gruppen unter dem Dach des Bürgertreffs. Ein Herzenswunsch von mir war die Induktionsschleife im Kinosaal. Damit können Menschen mit Hörgeräten und Cochlear-Implantaten sehr viel besser hören und den Film mit Genuss erleben. Sponsoren und die Gemeinde haben uns geholfen, damit die Induktionsschleife rechtzeitig zum ersten Kinoabend installiert wurde.

BZ: Wer sucht die Filme aus und gibt es für die Auswahl Richtlinien?

Roth: Ein Kinoteam – die alle verschiedene Vorlieben haben, so dass unser Programm verschiedene Filmrichtungen abdeckt. Beim Filmauswahltreffen kann jeder sagen, welche Filme geeignet sind. So entsteht eine Wunschliste, die deutlich länger ist, als dann die endgültige Programmliste. Dann folgt die leidige Suche nach dem Verleiher und die Frage nach den Vorführ-Lizenz-Gebühren. Wir sind zwar in der glücklichen Lage, dass wir keine Saalmiete zahlen müssen, auch müssen wir keinen Gewinn erwirtschaften, aber das Kino muss sich tragen, also die Kosten für die Gema-Gebühren und die zuletzt immer weiter gestiegenen Lizenz-Gebühren müssen über die Eintrittsgelder ausgeglichen werden. Deshalb auch unsere Bitte: Aktivieren Sie ihre Freunde und Nachbarn und kommen Sie in unser kommunales Kino! Schließlich gibt es nichts Schöneres, als sich am Abend noch einmal aufzumachen und einen schönen Film in angenehmer Atmosphäre in einem dunklen Saal auf einer großen Leinwand zu schauen. Da kann kein Fernsehabend mithalten.

BZ: Was macht das Kommunale Kino anderes als ein normales Kino?

Roth: Wir arbeiten ehrenamtlich und unser Kino in der Ortsmitte ist leicht zu Fuß, mit dem Bus oder mit dem Rad zu erreichen. Unser Kino ist Teil des Kulturprogramms der Gemeinde und sozialer Treffpunkt. Wir bieten eine angenehme Atmosphäre, eine kleine Einführung zu jedem Film und das Ganze zu relativ günstigen Preisen.

Ursula Roth (74) lebt in Gundelfingen. Seit 2013 engagiert sie sich zusammen mit dem Kinoteam aktiv an der Filmauswahl.

Das Gundelfinger Kino in Gundelfingen feiert am Donnerstag, 13. September, sein fünfjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass gibt es ab 19.30 Uhr ein Glas Secco und ab 20 Uhr einen Überraschungsfilm. Der Eintritt ist frei.