Eine Bereicherung für die Kultur

Andrea Steinhart

Von Andrea Steinhart

Sa, 07. November 2009

Gundelfingen

Kunstverein zeigt die eigenen Arbeiten seiner Mitglieder der Öffentlichkeit / Ausstellung bis 2. Dezember geöffnet.

GUNDELFINGEN. Groß war der Andrang bei der Eröffnung der Mitgliederausstellung des Kunstvereins Gundelfingen. Bis 2. Dezember können nun Interessierte die Kreativität der Gundelfinger Kunstszene im neu gestalteten Rathausfoyer erleben.

Zur Lebendigkeit des Gundelfinger Kunstvereins tragen seit jeher auch die künstlerisch aktiven Mitglieder bei. Jedes Jahr im Herbst zeigen die freischaffenden Künstler, Kunsterzieher oder Kunstliebhaber, die sich im Selbststudium, in Volkshochschulkursen, oder an verschiedenen Kunstschulen weitergebildet haben, ihre schönsten Werke. "Im Mittelpunkt dieser Ausstellung stehen ihre Arbeiten", begrüßte Vorsitzende Ulrike Bach die meisten der 21 Künstlerinnen und Künstler, die hier insgesamt 40 Bilder, Collagen und Textilkunst, sowie eine Reihe Schmuckobjekte ausstellen. Viele neue Talente präsentieren ebenfalls ihre Werke. "Ich bin beeindruckt", erklärte Bürgermeister Reinhard Bentler bei der Vernissage am Mittwochabend. Mit einer bunten Palette interessanter und origineller Veranstaltungen habe sich der Kulturverein weit über den Gundelfinger Raum hinaus bekannt gemacht, sagte Bentler.

Die Schau gleicht einer Reise durch die Gefühle – die Eindrücke der Künstler spiegeln sich in Formen und Farben wider. So zeigen die Bilder von Dieter Dörle ("Träumer im Herbstwald" oder "Mondscheintänzer") eine Mischung aus Märchen oder Literatur. Ein klein wenig Erotik schwingt im Akt von Ingeborg Kaschig mit und bei Anna E. Hubers Rosen-Bildern denkt der Betrachter sofort an den hübsch gedeckten Kaffeetisch. Die wechselnde Stimmung inmitten der Natur verdeutlichen Doris Wollandts Pastell-Bilder von Bäumen im Winterabendrot. Die Olivenbäume brachte Hans-Werner Drawin aufs Papier. Weitere Aquarelle zeigt auch Liese Sauter. Großformatige Bilder zeichnen die Werke von Stefan Bohl aus. Die Malerin und Grafikerin Erika Gothe van der Zwaag hat Kindermotive in Ölpastell und ein Afrikanisches Paar mitgebracht.

Martina Sailer präsentiert die "Farben Afrikas" und Ulrike Fritsch bietet in Ölgemälden "Früchte" dar. Farben hat Hilde Zimmermann auf die Leinwand gebracht. In einem der ausgestellten Werke widmet sie sich dem Herbst. Vielseitig sind auch Franz Quitter und Paul Rösch, die sich mit der Natur und mit der Musik bildlich beschäftigen. Heidelore Hartmanns dreigeteiltes Werk, jedoch mit einem Regenbogen verbunden, zeigt das liebliche Gundelfingen. Dagegen wirken Jochen Stocks Aquarelle vom Freiburger Münster und vom Berliner Reichstag geradlinig. Der abstrakten Malerei, hat sich Hans-Peter Friedrich verschrieben. Sein Werk "Aktuelles zum Absturz von Antoine de Saint-Exupéry" geben jede Emotion frei, sowohl für den Betrachter als auch für den Künstler selbst. Auch Nora Schütz Minorovics, Erika Morell und Gundhild Sander zeigen ihre Werke. Nicht auf Papier, sondern eine textile Kunst präsentiert Isabelle Wiessler, und Delia Goering füllt mit gehäkelten Collier aus Bergkristallen und Rocailles mehrere Vitrinenfächer.

Hinweis: Die Ausstellung ist bis zum 2. Dezember im Rathaus montags bis donnerstags von 8 Uhr bis 12 Uhr, Montag Mittag von 14 Uhr bis 17 Uhr, Mittwoch Mittag von 14 Uhr bis 18 Uhr und Freitags von 8 Uhr bis 12.30 Uhr zu sehen.