Frühlingsmarkt ohne Frühling

Anja Ihme

Von Anja Ihme

Mo, 23. März 2015

Gundelfingen

Trotz kühler Temperaturen kamen Tausende Besucher am Sonntag nach Gundelfingen / Fahrradmarkt war das Highlight.

GUNDELFINGEN. Der Frühling fehlte irgendwie – trotzdem war der Gundelfinger Frühlingsmarkt am Sonntag ein voller Erfolg. Zahlreiche Aussteller besuchten trotz eher kühler Temperaturen die große Verkaufsschau, deren Highlight wie immer ein großer Gebrauchtfahrrad-Verkauf war.

Tausende Menschen aus der ganzen Region strömten bereits morgens durch den Ort auf der Suche nach dem besten Fahrradschnäppchen. "Insgesamt sind wir zufrieden, aber es ist einfach viel kälter als in den letzten Jahren", sagte ein anwesender Fahrradhändler. "Zu windig und zu kalt", meint auch Privatanbieter Udo M. aus Emmendingen, der seit drei Stunden hier steht und noch kein Rad verkauft hat.

Für Timo (15) und Felix (16) aus Endingen läuft es hingegen rund. Nach 45 Minuten haben sie bereits die Hälfte ihrer mitgebrachten Kinderfahrräder verkauft.

Manch ein Fahrrad wechselt gar rollend den Besitzer und kommt gar nicht erst am Stand an. Familie Bauer aus Freiburg geht gerne zum Frühlingsmarkt, für ihre vier Kinder benötigen sie jährlich die nächste Fahrradgröße und werden hier immer fündig. "Man muss schnell sein, die besten Räder sind gleich morgens weg, aber man muss sich auch gut umschauen, das gleiche Fahrrad gibt es für 50 Euro und 20 Meter weiter für 25 Euro", lacht der Familienvater.

Auch Adrian Thierwald vom Gundelfinger Elektrogeschäft Löffelbein hat seinen Laden geöffnet: "Das schlechte Wetter spüren wir, aber letztlich geht es uns heute gar nicht um den Verkauf, sondern um Präsenz. Eine solche Möglichkeit der Werbung muss man wahrnehmen und zeigen, was man zu bieten hat – die eigentliche Kundschaft kommt dann in den nächsten Wochen."

Irina Wammes von Chic & Charme kommt der Sonntag gerade recht: "Ende April schließen wir unseren Laden ganz und müssen bis dahin alles verkaufen".

Geschäftsführer Elmar Pape von Elektro Pape meint: "Normalerweise bauen wir groß vor unserem Laden auf und locken so Beratungsinteressierte herbei. Heute flog uns alles draußen weg und wir mussten abbauen". Er nimmt’s mit Humor und verteilt freundlich Kaffee und Schokoladenkuchen an diejenigen, die sich vielleicht nur in seinem Laden aufwärmen möchten.

Ein bisschen Frühling zeigt sich dann wenigstens auf dem Rathausplatz: Hier präsentieren die ortsansässigen Gärtnereien und Blumengeschäfte Frühlingsblumen und Kräuter für Garten, Balkon und die Terrasse. Der Fachmarkt Zipse bietet die passenden Gartenmöbel und die Firma Krumm nützliche Maschinen für die Gartenarbeit: "Es ist schon etwas weniger los als in den letzten Jahren", resümiert Filialleiter Bernhard Schneckenburger, "aber uns geht’s sowieso nicht um den Verkauf, wir haben nicht mal eine Kasse mit." Die Saison gehe nun erst los, in den nächsten Wochen sei mit größerer Nachfrage zu rechnen.

Traditionell stellt sich auch die freiwillige Feuerwehr vor. "Wir wollen für die ehrenamtliche Mitarbeit bei der freiwilligen Feuerwehr begeistern", sagt Frank Hug, stellvertretender Jugendwart. "Insbesondere die Kinder sind sehr von unseren großen Feuerwehrautos beeindruckt. Die Nachfrage nach einer Mitarbeit steigt nach solchen Veranstaltungen immer deutlich", meint Hug.

Wer sich in Anbetracht der Kälte etwas aufwärmen wollte, konnte auch etwas heißes essen. Flammkuchen, Bratwurst, Pizza – verhungern musste auf dem Frühlingsmarkt niemand.

Geschicklichkeitsspiele, ein Kinderschminken, ein Segway-Parcours, eine Modenschau und Ausschnitte aus dem Musical mit den "Theaterkindern Gundelfingen" sowie eine Versteigerung von Fundfahrrädern runden das Programm des Fahrrad- und Frühlingsmarkts ab. Dieser ist – das diesjährige Wetter hin oder her – aus Gundelfingen nicht mehr wegzudenken und läutet alljährlich den Frühling ein.