Viele positive Eindrücke beim Weinfest

ast

Von ast

Mi, 19. September 2012

Gundelfingen

11. Gundelfinger Weinzauber ein Erfolg – trotz Polizeieinsätzen / Fast nur Lob für das Weinfest.

GUNDELFINGEN (ast). Sonntagabend in der Gundelfinger Ortsmitte: Die Weinlauben und Zelte werden abgebaut und die Winzer und Veranstalter blicken zufrieden auf zwei Festtage zurück. "Das Fest war recht stimmungsvoll und sehr schön", sagte Organisator Kurt Eckert in einem ersten Resümee. Aber: "Natürlich sind wir enttäuscht von den Jugendlichen und den jungen Erwachsenen, die am Rande des Weinzaubers wegen zu viel Alkohol Polizeieinsätze herausforderten."

"Wir sind zufrieden, es war im Großen und Ganzen ein harmonisches Fest", meinte Eckert, AHA-Organisator, auf Anfrage. Eine Einschätzung, die viele teilen. Gute Verkaufszahlen an den Weinlauben, Bilderbuchwetter an beiden Tagen und begeisterte Gäste. Manuela Blattmann vom Wildtäler Schümperlehof: "Die Stimmung war gut, die Gäste haben unseren Wein genossen." Auch Michael Strecker vom Gehrihof Heuweiler ist zufrieden, vor allem vom Absatz seines Müller-Thurgaus. Am Stand von Bernhard Kaltenbach war der Weißwein ein absoluter Renner und beim Engler-Weinstand, Gundelfingen die Mixgetränke. Auch die Einzelhändler in der Ortsmitte, die am Sonntag anlässlich des Weinfestes ihre Ladentüren offenen hatten, waren zufrieden. "Kein Vergleich zum vergangenen Jahr", so die einheitliche Meinung zum Beispiel von Optiker Kaltenbach, der Buchhandlung Brand, vom Modegeschäft Chic und Charme sowie von La Donna. Etwas mehr hätten sich dagegen die Blumengeschäfte gewünscht: "Viele haben noch keine Lust auf Herbstpflanzen."

Der Weinzauber geht in den vergangenen Jahren weit über die reine Weinverkostung hinaus: "Die moderne Live-Musik, der Bauernmarkt und das Rahmenprogramm kamen sehr gut an", freute sich Eckert. Ob Entenrennen, Kürbisschnitzen oder Apfelsafttrotten – überall gab es Warteschlangen. "Wir mussten nochmals Waffelteig nachmachen, weil wir ganz schnell ausverkauft waren", freuten sich die KJGler. Etwas teuer fanden die Eltern das Ponyreiten, der Streichelzoo dagegen wurde fast überrannt. "Es ist einfach schön, zufriedene Besucher zu sehen", so der Organisator. Dazu haben natürlich auch die helfenden Vereine mitgewirkt, ohne die ein solches Fest für rund 3000 bis 4000 Besucher nicht möglich wäre. Gefreut hatten sich die Veranstalter auch über den Besuch einer 21-köpfigen Delegation aus Gundelfingen an der Donau .

Enttäuschend fanden die Veranstalter das Verhalten von Jugendlichen und junge Erwachsenen. Der DRK-Ortsverband Gundelfingen war mit sechs Einsatzkräften am Ort und hatte einiges zu tun. "Die Stimmung zur späten Stunde war noch nie so aggressiv wie in diesem Jahr beim Weinfest", sagte Conni Danner vom DRK.

"Wir sind sehr froh, dass dann die Leute der GTS-Karateabteilung vor Ort waren", so Organisator Eckert.