Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. Juni 2017 11:11 Uhr

Gundelfingen

Was ist aus Igel Gustav geworden?

Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in Gundelfingen an der Straße von Polizisten gefunden. Nach einem Klinikauffenthalt kam Igel Gustav in die Obhut des Tierschutzvereins Freiburg. Und von dort kommen gute Nachrichten.

  1. Das postete die Polizei auf ihrer Facebookseite nachdem der Igel gerettet wurde. Foto: Polizei 

GUNDELFINGEN (max). Der in Gundelfingen von der Straße aufgelesene Igel mit dem Namen Gustav befindet sich auf dem Weg der Besserung. Mit Kopfverletzungen wurde er vergangene Woche an der Vörstetterstraße von Polizisten angetroffen. Die Beamten waren von einem Autofahrer angerufen worden, der dachte, dass es sich bei dem Tier um einen angefahrenen Hund handelte. Die Polizisten brachten Gustav in die Tierklinik. Diese konnte er mittlerweile verlassen, momentan befindet er sich in der Igelauffangstation des Tierschutzvereins Freiburg.

"Er war recht schwach, als er bei uns ankam", sagt Tina Majdecki vom Tierheim, "doch mittlerweile geht es ihm wieder richtig gut." Das Tier wird weiter aufgepäppelt und Majdecki ist zuversichtlich, dass er in ein bis zwei Wochen in die Freiheit entlassen werden kann. "Er frisst gut und nimmt auch wieder an Gewicht zu", so Majdecki. Auch die Polizei hat das Tier offenbar ins Herz geschlossen.
"Lieber Gustav: Wir wünschen dir noch ein schönes langes Igelleben mit zahlreichen Nachkommen. Nur für die Zukunft: Halte dich von Straßen fern!"Polizei Freiburg

Werbung

Nach der Entlassung des Tieres aus der Klinik schreiben die Beamten auf der Facebookseite der Polizei Freiburg: "Lieber Gustav: Wir wünschen dir noch ein schönes langes Igelleben mit zahlreichen Nachkommen. Nur für die Zukunft: Halte dich von Straßen fern!"

Igel sind dämmerungs- und nachtaktive Tiere, die sich überwiegend von Laufkäfern, Insektenlarven, Schnecken, Regenwürmern und Insekten ernähren, teilt die Ökostation Freiburg mit. Auf der Suche nach Essen legen sie jeden Tag drei bis fünf Kilometer zurück und müssen viele Straßen überqueren. Dadurch sind sie stark durch Autos gefährdet: Obwohl Igel bis zu acht Jahre alt werden können, erreichen sie durchschnittlich nur ein Lebensalter von zwei bis drei Jahren.

Autor: Max Schuler