Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Oktober 2013

Wenn Harfe auf Querflöte trifft...

Der Kunstverein Gundelfingen hatte zu einem Konzert mit einer ungewöhnlichen Besetzung eingeladen.

  1. Himmlische Klänge im Konzert mit Flöte und Harfe Foto: Andrea Steinhart

GUNDELFINGEN. Zu einem Konzert mit einer außergewöhnlichen Besetzung lud der Kunstverein Gundelfingen ein. Dem Publikum wurde ein Konzert mit Stücken für Harfe und Querflöte geboten. Dazu hatte der Kunstverein die Soloharfenistin Kirsten Ecke und den Flötisten Peter Eberl gewinnen können.

Auf dem Programm standen Stücke von Lauber, Bach, Mozart, Ravel und Ibert. Nach der Eröffnung mit der quirligen Sonate F-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart setzte das Duett ein erstes Glanzlicht mit der Sonate von Carl Phillip Emanuel Bach. Die Komposition in drei Sätzen von Johann Sebastian Bachs Sohn begeisterte vor allem in den beiden Allegri mit federleichten Melodiebögen, die rhythmisch-temperamentvoll vorgetragen wurden. Sehr gelungen auch die überaus schwungvolle und frühlingshafte Interpretation der 4 Danses medievales für Flöte und Harfe von J. Lauber.

Das Spiel von Kirsten Ecke harmonierte wunderbar bei allen vorgetragenen Stücken, die bisweilen überaus komplexe Läufe aufwiesen. In der Mitte des ersten Konzertteils angeordnet war ein Solobeitrag von der Harfenistin. Sie interpretierte aus der Lautensuite in e-Moll von Johann-Sebastian Bach das Thema mal kraftvoll, dann wieder getragen und zurückhaltend. Nach gelungenen Vorträgen der "Piece" für Flöte und dem "Entr’acte" beides von Jacques Ibert, wurde das Konzert beendet.

Werbung


Kirsten Ecke wurde mit 22 Jahren als eine der jüngsten Soloharfenistinnen Deutschlands an das Staatstheater Meiningen berufen. Vier Jahre lang war sie Harfenistin im Luzerner Sinfonieorchester. Sie errang bereits zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen. Solorecitals und Kammermusiktourneen mit herausragenden Künstlern führten sie ins In- und Ausland. Als Gast erhielt sie regelmäßig Einladungen in bedeutende Orchester wie die Bayerische Staatsoper, die Staatskapelle Dresden, das Gewandhausorchester Leipzig und das Deutsche Symphonie Orchester Berlin. Bis 2006 hatte sie einen Lehrauftrag für Harfe an der Hochschule für Musik und Theater in München. Seit dem Wintersemester 2006 leitet sie die Harfenklasse an der Musikhochschule Freiburg. Neben ihrer Tätigkeit als Harfenistin absolvierte Kirsten Ecke eine psychotherapeutische Ausbildung und ist seit 2012 staatlich zugelassene Heilpraktikerin für Psychotherapie und Hypnosetherapeutin.

Peter Eberl wuchs in einer musikalischen Familie auf. Nach dem Abitur 2006 in Landshut begann er sein Studium an der Zürcher Hochschule der Künste. Sein Konzertdiplom absolvierte er 2011 an der Haute Ecole de musique de Genève. Eine musikpädagogische Ausbildung schloss er im Sommer 2013 ab. Peter Eberl war lange Zeit Soloflötist des Alumni-Sinfonieorchesters und des Akademischen Kammerorchesters Zürich. Er spielte zudem an der Oper in Zürich, im Opernhaus Göteborg. Seit September 2013 ist er Flötist am Staatstheater Kassel.

Autor: Andrea Steinhart