Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. Februar 2011 15:47 Uhr

Neubau

Ein zentraler Anlaufpunkt für Bauherren

Im Gewerbegebiet "Am Stollen" (an der Tälerkreuzung zwischen Elz-, Simonswälder und Siegelauer Tal) wurde der symbolische erste Spatenstich für das "Bauinformationszentrum" (BIZZZ) vollzogen.

  1. Mit vielen Holzschindeln: So soll das BIZZZ aussehen. Foto: Eberhard Weiß

GUTACH. Damit soll ein neues Angebot für private Bauherren geschaffen werden, das die wesentlichen Zusammenhänge des komplexen Vorgangs Bauen – bei dem viele Faktoren, von der Planung über die Finanzierung bis zur Erstellung des Hauses, eine wichtige Rolle spielen – anschaulich erklärt.

Eine ständige Ausstellung, in der sämtliche Dienstleistungen am Bau repräsentiert werden, gibt es in unserer Region bislang nicht, sagte der Bleibacher Architekt Klaus Wehrle, Initiator und Vermieter des Gebäudes. Bauherrin ist seine Ehefrau Andrea Wehrle. Beteiligt sind auch fünf weitere Unternehmer aus dem Handwerk.

Informationen rund ums Bauen

Im Großraum Freiburg soll das BIZZZ ab Oktober 2011 ein Magnet für alle Bauinteressierten werden. Geplant ist, dass sich im Erdgeschoss Dienstleister rund um die Planung eines Bauvorhabens, einschließlich Finanzierung und innovativer Formen der Energieerzeugung, vorstellen. Im ersten Obergeschoss soll sich dann eine Vielzahl konstruktiver Details finden, die dem Kunden zeigen, wie sich ein Gebäude zusammensetzt. Ziel ist es laut Klaus Wehrle, dass ein Laie den konstruktiven Zusammenhang eines Gebäudes erkenne und verstehe. Das betreffe nicht nur den Neubaubereich, sondern ebenso die Sanierung und Modernisierung von Gebäuden. Im zweiten Obergeschoss schließlich werden auf zwei Präsentationsebenen verschiedene Wohnlandschaften dargestellt. Informationsveranstaltungen und Seminare für Interessierte werden auf der etwa 100 Quadratmeter großen Vortragsebene im Dachgeschoss angeboten. Das Haus soll aber auch, da hier anschaulich alle handwerklichen Arbeitsschritte gezeigt werden, für die Gewinnung von Auszubildenden genutzt werden.

Werbung


1300 Quadratmeter zum Bauen

Das Konzept BIZZZ sei, so Klaus Wehrle, eine "mittelständische Antwort auf die zukünftigen Anforderungen im Bauwesen". Es solle zum Ausdruck kommen, dass der Mittelstand in Baden-Württemberg Innovationsträger sei. Es sollen sich Dienstleister, Architekten und Handwerker präsentieren, die, wenn es der Kunde wünscht, die Bauleistungen "aus einer Hand", also ein Gemeinschaftsprojekt, anbieten können. Das BIZZZ-Gebäude erinnert in seiner Form an den klassischen Haustyp mit Steildach. Eine Holzschindelverkleidung wird sich homogen über Wand und Dach ziehen. Die Nutzfläche beträgt etwa 1300 Quadratmeter. Die nicht tragenden Außenwände sowie die Dachkonstruktion werden aus Holz hergestellt. Damit soll auf die Region reflektiert und die heimische Forstwirtschaft unterstützt werden. Die Restenergie, die für die Beheizung des im Passivhausstandard errichteten Gebäudes noch notwendig ist, wird durch eine Holzpelletheizung gewonnen. Die Investitionssumme für das neue Gebäude beträgt knapp zwei Millionen Euro. Von den gut 50 Ausstellungsflächen sind bereits 35 vergeben.

Info: Der Verein BIZZZ, ein Gemeinschaftsprojekt von mehr als 40 mittelständischen Unternehmen, wurde am 13. Dezember in Bleibach gegründet. Zum 1. Vorsitzenden wurde Christian Dittrich, Waldkirch, zur 2. Vorsitzenden Gabriele Laxander, Waldkirch, gewählt. Kassierer ist der Eschbacher Michael Kammerer, Schriftführerin Beate Reich aus Winden. Beisitzer sind Christof Burger und Klaus Rümmele aus Waldkirch, Christian Nopper aus Bleibach und Gerlinde Mayer sowie Petra Furtner-Althaus aus Elzach.

Autor: Eberhard Weiss