HSG zeigt bestes Auswärtsspiel

Jochen Dippel

Von Jochen Dippel

Mo, 20. November 2017

Handball 3. Liga

Drittliga-Handballerinnen aus Freiburg obenauf in Waiblingen.

HANDBALL (jd). Dritte Liga Frauen: FSG Waiblingen-Korb II – HSG Freiburg 23:27 (12:17). Auch nach dem neunten Spieltag bleiben die Drittliga-Handballerinnen der HSG Freiburg erster Verfolger von Spitzenreiter SG BBM Bietigheim II. Trainer Ralf Wiggenhauser geriet ob des "überraschend souveränen Erfolgs" bei der FSG Waiblingen-Korb II sogar ins Schwärmen: "Das war sicher unser bislang bestes Auswärtsspiel, wir haben bewiesen, dass wir zu Recht da oben stehen." Vor allem die erste Hälfte sei "die stärkste in dieser Saison" gewesen, mit wenigen technischen Patzern und Fehlwürfen. Zumal, so der Freiburger Coach, das Aufgebot der Gastgeberinnen, mit Zweitligatrainer Jürgen Krause auf der Bank, "nichts mit der normalen Mannschaft zu tun hatte". Gleich fünf Spielerinnen waren tags zuvor schon im Zweitligateam mit von der Partie.

Die Remstälerinnen überraschten die HSG zudem anfangs mit einer offensiven 3:2:1-Abwehr statt des üblichen 6:0-Systems. "Wir fanden aber auf alles eine Antwort." Auch als später Nadine Czok eng markiert wurde. Dennoch bewies die 20-jährige Lörracherin mit 13 Treffern erneut ihre Extraklasse. Aus einem starken Team strich Wiggenhauser neben ihr Angelika Makelko, Rebecca Dürr, Carolin Spinner und Katharina Heilmann im Tor heraus. In Hälfte zwei wurde es zwar hektischer, doch ließen die Gäste nichts mehr anbrennen. Einziger Wermutstropfen: Alica Burgert schied verletzt aus, als ihr die Waiblingerin Carolin Lösch, die dafür die Rote Karte sah, bei einem "Kempa" in der Luft von hinten in den Arm griff.

Tore HSG: Czok 13/4, Makelko 5, Spinner 3, Baum 2, Margull 2, Gempp 1, Burgert 1. Spielfilm: 4:3 (7.), 4:6 (12.), 6:7, 6:11 (22.), 10:16, 12:17. – 12:18, 15:18 (38.), 18:23 (48.), 20:23 (51.), 20:25 (53.), 23:27.